Hans Lufft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Lufft, spätere Phantasiedarstellung
Die Bibelübersetzung von Martin Luther, Druck Hans Lufft 1534 in Wittenberg Titelholzschnitt von Meister MS
Bibeldruck von Hans Lufft (1567)

Hans Lufft, auch: Johannes Lufft, Hans Luft, Hanns Lufft, Iohannes Lufft etc. (* 1495 möglicherweise in Amberg; † 1. oder 2. September 1584 in Wittenberg) war ein Buchdrucker in der Reformationszeit, genannt der „Bibeldrucker“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Geburtsjahr 1495 ist durch seine Grabinschrift belegt;[1] auch gab Lufft selber in seinem Rücktrittsgesuch vom 22. Dezember 1577 sein Alter mit 82 Jahren an.[2] Demgegenüber ist seine Herkunft nicht geklärt. Aufgrund eines Fundes im Stadtarchiv Amberg hielt Maximilian Weigel (1933) eine Herkunft aus Amberg in der Oberpfalz für wahrscheinlich.[3] Trotz weiterer genealogischer Forschungen von Albert Giesecke (1943)[4] konnte diese Vermutung bislang weder erhärtet noch widerlegt werden. Das Druckerhandwerk erlernte er in Leipzig und verdingte sich 1515 im Anschluss als Geselle bei der ersten Druckerei in Wittenberg von Grünenberg, die seit 1508 bestand und im Anschluss daran bei Melchior Lotter d. J.

Nachdem er 1519 seine Frau Dorothea geborene Hermann († 1561)[5] geheiratet hatte, veröffentlichte Lufft 1524 seinen ersten eigenen Druck „Vom Kauf, Handel und Wucher“. 1524 erhielt Lufft die Druckerei Lottners und übernahm damit den Druck der Bibelausgaben und Werke Martin Luthers sowie anderer Persönlichkeiten Wittenbergs während der Reformationszeit. Als Verleger trat dabei bis zu seinem Bankrott 1533 der Goldschmied Christian Döring auf. Lufft druckte 1534 die erste Gesamtausgabe der Lutherbibel, die in mehrfacher Auflage verlegt wurde. Mit 100.000 gedruckten Bibeln und einer Unmenge verschiedener anderer Werke, die er auch verlegte, gelangte er zu Wohlstand. Mit seiner ersten Frau hatte er eine Tochter.

So konnte er 1526 das Bürgerrecht der Stadt Wittenberg erwerben. 1528 kaufte er sich in der Kupferstraße 10 und in der Bürgermeisterstraße zwischen Scharren- und Mauerstraße (heute Arsenalplatz) in Wittenberg zwei Häuser und vergrößerte durch An- und Ausbauten seinen Besitz. Dieses wiederum erbrachte auch die entsprechende Anerkennung seiner Person in der Stadt Wittenberg. Vom Jahre 1549 bis 1553 unterhielt er in Königsberg eine Filiale seines Druckereibetriebs, die sein Schwiegersohn Andreas Aurifaber leitete.

Es wurde ihm 1542 eine Position als Wittenberger Ratsmitglied angetragen, woraufhin er folgende Positionen ausübte: 1545 als Kämmerer und Stadtrichter, 1546 als Stadtrichter, 1548 als Kämmerer und Stadtrichter, 1549 als Richter, 1551 als Kämmerer und Stadtrichter, 1554 als Kämmerer und Stadtrichter, 1557 als Kämmerer und Stadtrichter, 1560 als Kämmerer und Stadtrichter, 1563 als Kämmerer und Stadtrichter, 1564 als Stadtrichter, 1566 als Bürgermeister, 1567 als Altbürgermeister, 1569 als Bürgermeister, 1570 als Altbürgermeister, 1572 als Bürgermeister, 1573 als Altbürgermeister, 1575 als Bürgermeister, 1576 als Altbürgermeister, 1578 als Bürgermeister, 1579 als Altbürgermeister, 1581 als Bürgermeister, 1582 als Altbürgermeister und 1584 als Bürgermeister.

Am 8. September 1562 heiratete Hans Lufft ein zweites Mal, Margarethe Muschwitz († 22. Mai 1582), eine Tochter des Matthias Moschwitz aus Torgau. Im Alter von 89 Jahren ist Hans Lufft in Wittenberg gestorben. Bekannt ist, dass die Tochter Sara († 5. Januar 1570) mit Johann Köllitzsch verheiratet war.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De lateribus et angulis triangulorum tum planorum rectilineorum tum sphaericorum, Vittembergae per Johannem Lufft, 1542, von Rheticus in Wittenberg veröffentlichter Auszug aus Nicolaus Copernicus' De revolutionibus, Buch 1 Kap. 12–14, über die ebene und sphärische Trigonometrie.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hans Lufft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Mejer: Der Buchdrucker Hans Lufft zu Wittenberg. 2. Auflage. Hiersemann, Leipzig 1923, S. 4. Zitiert nach: Klaus Meiß: Streit um die Lutherbibel. Lang, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-631-46918-7, S. 35.
  2. Wolfgang Mejer: Der Buchdrucker Hans Lufft zu Wittenberg. 2. Auflage. Hiersemann, Leipzig 1923, S. 62. Zitiert nach: Klaus Meiß: Streit um die Lutherbibel. Lang, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-631-46918-7, S. 35.
  3. Maximilian Weigel: Wo ist der Wittenberger Bibeldrucker Hans Lufft geboren? In: Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte, 8 (1933), ZDB-ID 5863-4, S. 116–117 (online).
  4. Albert Giesecke: Herkunft des Hans Lufft, Buchdruckers zu Wittenberg. In: Familiengeschichtliche Blätter 41. Jahrg. (1943), ZDB-ID 124255-6, Sp. 133–146.
  5. Helga Schnabel-Schüle: Reformation. Historisch-kulturwissenschaftliches Handbuch. Metzler, Heidelberg 2017, ISBN 978-3-476-02593-7, S. 104.
  6. archiwa.gov.pl (Memento vom 8. August 2011 im Internet Archive)