Hans Müller (Regisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Müller (* 19. April 1909 in Lüdenscheid; † 17. Februar 1977 in Lüdenscheid) war ein deutscher Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits als Schüler interessierte sich Müller für das damals noch recht neue Medium Film. Er besuchte häufig das Kino und interessierte sich dabei auch für den Vorführraum. Später besuchte er in Berlin das Lette-Haus mit seinen Ausbildungsstätten für Optik Film- und Fototechnik.

Im Anschluss an einen Dokumentarfilm über seine Heimatstadt Lüdenscheid und Aufnahmen für die Wochenschau erschien 1944 sein erster selbstinszenierter Film Aufruhr der Herzen mit Lotte Koch, Rudolf Prack und O. E. Hasse in den Hauptrollen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, als die Berliner Studios größtenteils zerstört waren, drehte er mit Käthe Haack, Paul Dahlke und Lutz Moik unter anderem auf Burg Altena den Film Und finden dereinst wir uns wieder.

Nachdem in Berlin, Hamburg und München die Filmstudios wieder aufgebaut waren, folgten unter anderem 1,2,3 Corona (1948) mit Ingeborg Scholz, Hafenmelodie (1949) mit Kirsten Heiberg, Das Mädchen aus der Südsee (1950) mit Hardy Krüger und Ingeborg Hauff, Gift im Zoo (1951) mit Carl Raddatz und Ernst Schröder, Lockende Sterne (1952) mit Ilse Steppat, Rudolf Prack und Paul Dahlke, Carola Lamberti – Eine vom Zirkus (1954) mit einem Comeback von Henny Porten. Sein größter Erfolg war nach eigener Einschätzung die Verfilmung der Oper Zar und Zimmermann (1956), dem ein weiterer Operettenfilm, Mazurka der Liebe (1957), folgte. Mit seinem letzten Kinofilm Drillinge an Bord mit Heinz Erhardt feierte Müller noch einmal einen großen Publikumserfolg.

Ab 1960 wandte sich Müller dem Fernsehen zu. Er verfilmte mit Hans-Joachim Kulenkampff Münchhausens Abenteuer und führte bei den Serien Spedition Marcus und Die Kramer mit Barbara Rütting genauso Regie, wie in der Kriminalreihe Butler Parker mit Dirk Dautzenberg. 1972/73 verfilmte Müller in Italien Das achte Madrigalbuch von Claudio Monteverdi unter der musikalischen Leitung von Nikolaus Harnoncourt.

Loriot, der bei Hans Müller im Atelier hospitierte, wurde von dessen Namen und Geburtsstadt zu seiner Comicfigur "Herr Müller-Lüdenscheid" angeregt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinofilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973: Das achte Madrigalbuch des Claudio Monteverdi

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Pahl: Lüdenscheider Köpfe des kulturellen Lebens von A–Z. Lüdenscheid 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]