Hans Michael Maus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Michael Maus (* 12. August 1943 in Wiesbaden) ist ein deutscher Politiker (SPD) und ehemaliger Abgeordneter des Hessischen Landtags.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Michael Maus besuchte von 1950 bis 1958 die Hauptschule und absolvierte danach bis 1961 eine Ausbildung zum Dreher. Während seiner Ausbildung erlangte er auf dem zweiten Bildungsweg die Fachschulreife. Ab 1963 machte er eine Refa-Ausbildung und von 1969 bis 1972 arbeitete er als technischer Angestellter. Von 1972 bis 1998 war Maus Betriebsratsvorsitzender.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maus ist seit 1969 Mitglied der SPD. Von 1975 bis 1981 war er Mitglied des Vorstandes des SPD-Ortsvereins Westend-Bleichstraße. Von 1977 bis 1991 war er Stadtverordneter der Stadt Wiesbaden. Bei der Landtagswahl 1991 wurde er im Wahlkreis Wiesbaden III erstmals in den hessischen Landtag gewählt, dem er bis tzum Ende der 15. Wahlperiode am 4. April 2003 angehörte. Von 1995 bis 1999 war er stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Frauen, Arbeit und Sozialordnung, dem er seit 1991 schon angehörte. Außerdem war er von 1991 bis 1999 Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Technik und von 1999 bis 2003 Mitglied im Sozialpolitischen Ausschuss. Weiterhin ist er Vorsitzender des Aufsichtsrates der Wiesbadener GENO50 Baugenossenschaft eG.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jochen Lengemann: MdL Hessen. 1808–1996. Biographischer Index (= Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen. Bd. 14 = Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen. Bd. 48, 7). Elwert, Marburg 1996, ISBN 3-7708-1071-6, S. 257.