Hans Neuhoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Neuhoff (* 1959 in Bonn) ist ein deutscher Kultursoziologe und Musikwissenschaftler. Er bekleidet seit 2004 die Professur für Soziologie und Psychologie der Musik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Neuhoff ist darüber hinaus seit 2017 als Mitglied der Alternative für Deutschland (AfD) politisch tätig.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer musikalischen Ausbildung (Violine und Tabla) in Deutschland und Indien studierte Neuhoff Musikwissenschaft bei Carl Dahlhaus und Helga de la Motte-Haber an der TU Berlin und Indische Philologie an der Freien Universität Berlin. Von 1991 bis 1993 war er Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und promovierte 1994 mit einer Dissertation über das indische Raga-System.[2] Von 1996 bis 2002 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent an der Technischen Universität Berlin und habilitierte sich 2004 ebendort mit der Schrift „Konzertbesuch und Sozialstruktur“ für die Fächer Kultursoziologie und Musikwissenschaft. Im selben Jahr erhielt er einen Ruf auf die Professur für Systematische Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Das von Neuhoff zusammen mit Helga de la Motte-Haber herausgegebene Handbuch Musiksoziologie ist bislang das einzige deutschsprachige Werk zu diesem Thema.[3]

Zu seinen Arbeitsgebieten gehören neben Musiksoziologie und Musikpsychologie auch die empirische Rhythmusforschung und Musikethnologie.[4][5] Neuhoff erhielt Projektförderungen u. a. von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Fritz-Thyssen-Stiftung und dem Land NRW. Als Kurator konzipiert und organisiert er seit über 20 Jahren außerdem kulturübergreifende Musik- und Tanzprojekte mit Künstlern aus Indien, dem Vorderen Orient, afrikanischen und europäischen Ländern.[6]

Im Jahr 2015 war Neuhoff Tagungsteilnehmer einer Konferenz zu Weltmusik und Einwanderungskulturen. Er forderte dort unter anderem, in Deutschland geborenen Künstlern mit Migrationshintergrund gleiche Chancen bei der musikalischen Ausbildung und Berufsfindung zu ermöglichen. Kultureller Austausch sei wichtig.[7]

Gleichwohl tritt Neuhoff für das Konzept einer deutschen bzw. europäischen Leitkultur ein. Leitkultur bedeute, dass in Situationen kulturell bedingter Wert- und Normkonflikte den Werten und Normen einer bestimmten Kultur der Vorrang zukommt. Der Begriff einer deutschen (europäischen) Leitkultur besitze insofern keinen universalen Geltungsanspruch.[8]

Neuhoff ist außerdem Experte bei Sendungen der öffentlich-rechtlichen Medien zu Fragen zu Musikgeschmack und -rezeption.[9][10]

Politisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuhoff trat 2017 in die AfD ein.[1] Er ist stellvertretender Sprecher des AfD-Kreisverbands Bonn, Vorstandsmitglied (Beisitzer) des AfD-Bezirksverbands Köln, Mitglied des AfD-Bundesfachausschusses 12 (Zuwanderung, Asyl, Staatsbürgerschaft) sowie des korrespondierenden Landesfachausschusses in NRW. Der Vorstand des AfD-Landesverbands NRW unter Rüdiger Lucassen ernannte Neuhoff im Oktober 2019 außerdem zum Vorsitzenden der Programmkommission für Nordrhein-Westfalen und entsandte ihn zugleich als Vertreter des Landesverbands in die Bundesprogrammkommission der Partei. Neuhoff ist ferner Mitglied des Kuratoriums der parteinahen Desiderius-Erasmus-Stiftung und tritt außerdem für die Landtagsfraktion der AfD NRW regelmäßig als Sachverständiger bei Anhörungen ein.[11][12][13]

Seine Arbeitsgebiete sind:

  • Demografie, Migration, Asylrecht, sozialer und kultureller Wandel
  • Europäische Union/Europapolitik[1]
  • Globalisierung, „Brain Drain, Brain Gain“
  • Internationale Beziehungen, politische Theorie (v. a. Neo-Realismus)
  • Entwicklungspolitik
  • Religionspolitik

Als wichtigste politische Aufgabe betrachtet Neuhoff die Neuverhandlung der europäischen Verträge mit dem Ziel eines Rück- und Umbaus der Union, insbesondere der Rückgabe von Hoheitsbefugnissen an die Mitgliedsstaaten, einer Revision des Schengener Grenzkodex und Herabstufung des Europäischen Gerichtshofs. Neuhoff fordert außerdem einen konsequenten Schutz der EU-Außengrenzen durch Frontex in Verbindung mit der zuständigen Behörde des jeweiligen Mitgliedsstaates, sowie eine Kontrolle der deutschen Staatsgrenzen durch die Bundespolizei zur Verhinderung von Sekundärmigration und der Bekämpfung von organisierter Kriminalität und internationalem Terrorismus.[1]

Er ist ferner Unterzeichner der Gemeinsamen Erklärung 2018 gegen illegale Masseneinwanderung.[14]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuhoff ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seine Frau stammt aus Burkina Faso.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biografie auf den Seiten des AfD-Kreisverbandes Bonn

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d sh: Interview mit Prof. Hans Neuhoff zur Wahl der AfD-Europa-Liste | AfD Kreisverband Bonn. In: Vorlage Kreis. 27. Oktober 2018, abgerufen am 14. März 2019 (deutsch).
  2. Neuhoff, Hans, 1959-: Yaman und Multāni : Konstanz, Variabilität und Veränderung in zwei nordindischen Rāgas. Lang, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-631-48921-8.
  3. De la Motte-Haber, Helga, 1938-, Neuhoff, Hans, 1959-: Musiksoziologie. Laaber, Laaber 2007, ISBN 3-89007-565-7.
  4. Hans Neuhoff, Rainer Polak, Timo Fischinger: Perception and Evaluation of Timing Patterns in Drum Ensemble Music from Mali. In: Music Perception: An Interdisciplinary Journal. Band 34, Nr. 4, April 2017, ISSN 0730-7829, S. 438–451, doi:10.1525/mp.2017.34.4.438 (Online [abgerufen am 14. März 2019]).
  5. Hans Neuhoff: Weltmusik (world music) und Weltliteratur (world literature). In: Klaus Stiersdorfer, Vittoria Borsò, Schamma Schahadat (Hrsg.): Grundthemen der Literaturwissenschaft. 8 - Weltliteratur. Walter de Gruyter, Berlin 2019, ISBN 978-3-11-041072-3.
  6. Trommelsprachen – Languages of Drums @ Kölner Philharmonie, Cologne [6. Mai]. Abgerufen am 14. März 2019.
  7. Weltmusik und Einwanderermusikkulturen in NRW – Situation, Strukturen und Probleme, Ein Bericht über die Tagung am 25. März 2015
  8. Hans Neuhoff: Ja zur Leitkultur. In: Erika Steinbach, Max Otte (Hrsg.): Nachdenken für Deutschland: Wie wir die Zukunft unseres Landes sichern können. 1. Auflage. MSC Verlagsbuchhandlung, 2018, ISBN 978-3-944872-89-6.
  9. Musikgeschmack: eine Frage des Sozialstatus?, in: Neues aus der Welt der Wissenschaft auf orf.at vom 1. Januar 2010
  10. Kategorie Hans Neuhoff auf nmz.de
  11. Hans Neuhoff: Förderlücke schließen: Ausbildung und Studium für Asylsuchende in andauernden Asylverfahren ermöglichen. (PDF) In: Landtag NRW. 11. Juni 2018, abgerufen am 14. März 2019.
  12. Hans Neuhoff: Flüchtlinge auf die Rückkehr in ihre Heimatländer vorbereiten – Einführung eines Programms „Fit4Return / Heimat mit Zukunft – Vom Geflüchteten zum Aufbauhelfer“. (PDF) In: Landtag NRW. 8. Juli 2018, abgerufen am 14. März 2019.
  13. Hans Neuhoff: Die Landesregierung muss die Integration von geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt vorantreiben! (PDF) In: Landtag NRW. 10. März 2019, abgerufen am 14. März 2019.
  14. Liste der Unterzeichner der Erklärung 2018, auf bayernistfrei.com