Hans Neuschäfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Neuschäfer (* 23. November 1931 in Düsseldorf) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Laufbahn[Bearbeiten]

Neuschäfer begann seine Laufbahn bei TuRU Düsseldorf. 1953 wechselte er zu Viktoria Aschaffenburg, für die der Halbstürmer in der Oberliga Süd auf Torejagd ging. Für die Mannschaft vom Stadion am Schönbusch erzielte er in 53 Ligaspielen 27 Tore. 1956 kehrte er ins Rheinland zurück und schloss sich Fortuna Düsseldorf an. Im DFB-Pokal 1957 erreichte er mit dem Klub das Finale, das jedoch durch einen Treffer von Rudi Jobst mit 0:1 gegen den FC Bayern München verloren wurde. Für die Fortunen kam er in zwei Spieljahren auf 38 Oberligaeinsätze und erzielte dabei 17 Tore. 1958 eröffnete er ein Textilgeschäft. Später ging er als Spieler (Grasshoppers Zürich, FC Lugano, FC Biel) und Trainer in die Schweiz, wo er unter anderem den FC Biel betreute. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland arbeitete er bei SC Viktoria Köln und als Nachwuchstrainer bei Fortuna Düsseldorf, wo unter anderem Klaus Allofs, Ralf Dusend und Rudi Bommer zu seinen Schützlingen gehörten.[1]

Neuschäfer debütierte am 21. November 1956 zusammen mit Horst Szymaniak in der deutschen Nationalmannschaft. Bei der 1:3-Niederlage gegen die Schweiz gelang ihm der Ehrentreffer. Dennoch blieb dieser Einsatz sein einziges Länderspiel. Neuschäfer bestritt zudem zwei B-Länderspiele.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bolten/Langer: „Alles andere ist nur Fußball“. Die Geschichte von Fortuna Düsseldorf. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2005, Seite 454, ISBN 978-3-89533-711-6