Hans Peters (Rechtswissenschaftler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Carl Maria Alfons Peters (* 5. September 1896 in Berlin; † 15. April 1966 in Köln) war ein deutscher Rechtswissenschaftler, Staatsrechtler und Politiker (CDU). Er war Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Mitglied der Widerstandsgruppe/Programmgruppe Kreisauer Kreis.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peters studierte nach Teilnahme am Ersten Weltkrieg Rechtswissenschaften in Münster, Wien und Berlin und wurde 1921 zum Doktor der Rechte promoviert. Von 1923 bis 1933 war er im preußischen Kultus- und Innenministerium beschäftigt. 1928 erhielt er einen Ruf als Professor an die Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau. Dort habilitierte er sich 1925. 1933 wurde er für die Zentrumspartei, dessen Mitglied er seit 1923 war, in den preußischen Landtag gewählt und vertrat die Regierung Braun nach dem Preußenschlag vor dem Staatsgerichtshof. 1933 wurde er Mitglied, 1940 übernahm er den Vorsitz der katholischen Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaften, die jedoch von den Nationalsozialisten kurze Zeit später verboten wurde. Er war im Zweiten Weltkrieg Offizier in einem Luftwaffenstab, gleichwohl unterstützte er aus seiner tiefen Ablehnung des Nationalsozialismus heraus eine Berliner Widerstandsgruppe, half verfolgten Juden und gehörte dem Kreisauer Kreis um Helmuth James Graf von Moltke an.

Peters war 1945 Mitbegründer der CDU in Hamburg und war im Februar 1946 Vertreter der CDU für die Nürnberger Prozesse. 1946 wurde er ordentlicher Professor an der Berliner Universität (ab 1949: Humboldt-Universität zu Berlin), war Dekan der Juristischen Fakultät von 1947 bis 1948 und Mitglied in der Berliner Stadtverordnetenversammlung. Dort war er zusammen mit Kurt Landsberg Vorsitzender der CDU-Fraktion. Der Fraktion gehörten unter anderem auch Joachim Tiburtius, Hilde Körber und Ferdinand Friedensburg an. Er gehörte zu den Mitautoren der Verfassung von Berlin. 1949 wechselte Peters an die Universität zu Köln und war dort Rektor von 1964 bis 1965. Auch hier war er im Rat der Stadt Köln vertreten. 1949 war er Wiederbegründer der Görres-Gesellschaft, deren Vorsitzender bis 1967 (Nachfolger Paul Mikat).

1952 wurde Peters von Kardinal-Großmeister Nicola Kardinal Canali zum Ritter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem ernannt und am 1. Mai 1952 durch Lorenz Jaeger, Großprior der deutschen Statthalterei, investiert. Er wurde 1953 Ehrenmitglied der katholischen Studentenverbindung A.V. Rheinstein Köln im CV. 1966 erhielt er das Große Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland.

Peters veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten. Er war Herausgeber des Handbuchs der kommunalen Wissenschaft und Praxis und ab 1940 Präsident der Görres-Gesellschaft.

1986 wurde die Petersallee in Berlin-Wedding, die zuvor Carl Peters gewidmet war, im Zuge einer Umwidmung nach ihm benannt.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zentralisation und Dezentralisation, zugleich ein Beitrag zur Kommunalpolitik im Rahmen der Staats- und Verwaltungslehre. Springer, Berlin 1928.
  • Deutscher Föderalismus. (= Zeit- & Streitfragen. H. 4), Bachem, Köln 1947.
  • Der Dom zu Köln. 1248-1948. Schwann, Düsseldorf 1948 (Aufnahmen von K.H. Schmölz).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]