Hans Puchsbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Puchsbaum
Inschrift Hanns Buxböm, Puchsbaumgasse 60

Hans Puchsbaum oder Puchspaum (* vor 1390; † 1454) war ein Architekt und Werkmeister der Gotik und zwischen 1444 und 1454 Vorsteher der Bauhütte des Wiener Stephansdomes

Ab 1432 ist er in Wien nachweisbar, er war vorher am Bau des Ulmer Münsters beteiligt. Vermutlich bereits 1444 wurde er zunächst auf zwei Jahre Leiter der Dombauhütte von Sankt Stephan, 1446 erfolgte seine Anstellung auf Lebenszeit. In der älteren Forschung wurden ihm viele Werke zugeschrieben, für die nun Laurenz Spenning als Urheber gilt, der unter ihm als Parlier begonnen hatte und nach seinem Tod 1454 die Leitung der Dombauhütte übernahm.[1] Dies betrifft vor allem die Einwölbung des Langhauses und die Ausführungspläne für den erst 1467 begonnene Nordturm, dessen Fundamente er 1450 anlegte. Am Stephansdom geht vor allem die Umgestaltung des Hallenlanghauses zur Staffelhalle und die Vorbereitung der Einwölbung auf Puchsbaum zurück. Darüber hinaus leitete Puchsbaum, zusammen mit Laurenz Spenning als Parlier, den Umbau der Spinnerin am Kreuz in Wien. Weiters ist seine Mitarbeit an der Stadtpfarrkirche in Steyr und in Donnersmark (Slowakei) erwiesen.

1872 wurde die Puchsbaumgasse und 1875 der Puchsbaumplatz in Wien-Favoriten nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruno Grimschitz: Hanns Puchsbaum. Wien 1947 (veraltet).
  • Johann Josef Böker: Laurenz Spenning und die Entwicklung des Architektenberufs im späten Mittelalter. In: Bürger, Stefan; Klein, Bruno (Hrsg.): Werkmeister der Spätgotik. Personen, Amt und Image. Darmstadt 2010, S. 162–170.
  • Johann Josef Böker: Architektur der Gotik. Bestandskatalog der weltgrößten Sammlung an gotischen Baurissen (Legat Franz Jäger) im Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien; mit einem Anhang über die mittelalterlichen Bauzeichnungen im Wien Museum Karlsplatz. Salzburg [u.a] 2005.
  • Johann Josef Böker: Der Wiener Stephansdom. Architektur als Sinnbild für das Haus Österreich. Salzburg 2007.
  • Jörg Deuter: Puchsbaum, Hans. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 20, Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-00201-6, S. 756 (Digitalisat). (problematischer Forschungsstand)
  • Karl Weiß: Puchsbaum, Heinz. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 26, Duncker & Humblot, Leipzig 1888, S. 685. (überholter Forschungsstand)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Josef Böker: Hans Puchsbaum und Lauenz Spenning. Zwei Wiener Dombaumeister des 15. Jahrhunderts. In: Steine sprechen: Zeitschrift der Österreichischen Gesellschaft für Denkmal- und Ortsbildpflege, XI/2 (2001), S. 2—15.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hans Puchsbaum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien