Hans Rebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Rebel

Hans Rebel (* 2. September 1861 in Hietzing; † 19. Mai 1940 in Wien) war ein österreichischer Entomologe, der sich besonders mit Schmetterlingen befasste.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rebel studierte von 1881 bis 1885 Jura an der Universität Wien und wurde 1886 promoviert (Dr. jur.). Er ging in den Justizdienst und war ab 1891 Richter. Daneben befasste er sich mit Schmetterlingen und wurde anerkannter Experte für Kleinschmetterlinge. 1893 gab er seine juristische Karriere auf und ging als wissenschaftlicher Hilfsarbeiter an das Naturhistorische Hofmuseum in Wien und studierte an der Universität Wien Zoologie mit der Promotion 1895. 1896 wurde er Assistent am Naturhistorischen Museum, 1904 Kustosadjunkt und später Kustos in der Schmetterlingssammlung (deren Leitung er von Alois Friedrich Rogenhofer übernahm), die er systematisch ausbaute. 1898 wurde er Privatdozent an der Hochschule für Bodenkultur und 1906 erhielt er den Titel außerordentlicher Professor. 1923 wurde er am Naturhistorischen Museum Direktor der Zoologischen Sammlung und 1925 des ganzen Museums. 1921 wurde er Hofrat.

Er unternahm ausgedehnte Sammelreisen auf dem Balkan, in Griechenland, Kreta und auf den Kanaren, bearbeitete aber auch die Sammlungen anderer Entomologen, so die von Rudolf Grauer aus Afrika. Von ihm stammen zahlreiche Erstbeschreibungen und rund 300 Publikationen und er befasste sich auch mit fossilen Insekten. Mit Otto Staudinger gab er 1901 den Catalog der Lepidopteren des palaearctischen Faunengebietes heraus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hans Rebel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien