Hans Reinhard Seeliger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Reinhard Seeliger (* 15. März 1950 in Oberhausen)[1] ist ein deutscher Kirchenhistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seeliger studierte Theologie, Philosophie, Kunstgeschichte und Psychologie an den Universitäten Augsburg und Münster. Er promovierte 1980. 1983 wurde er Hochschulassistent an der Universität Mainz. 1986 wurde Seeliger Professor für Historische Theologie an der Universität Siegen. Seit Juni 2001[2] ist er Professor für Alte Kirchengeschichte, Patrologie und Christliche Archäologie an der Universität Tübingen.

Seeliger ist Präsident der Gesellschaft für Geschichte des Weines.[3]

Er ist Unterzeichner des Memorandums „Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Schatz, Rezension: H. R. Seeliger, Kirchengeschichte - Geschichtstheologie - Geschichtswissenschaft. Düsseldorf 1981. In: ThPh 57 (1982).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vademekum der Geschichtswissenschaften. F. Steiner, Stuttgart 2000, ISSN 0946-798X.
  2. Neue Gesichter. (Memento des Originals vom 12. Juni 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-tuebingen.de In: attempto! Forum der Universität Tübingen. 11/2001.
  3. Vorstand der Gesellschaft für Geschichte des Weines