Hans Ritschl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Wilhelm Ritschl (* 19. Dezember 1897 in Bonn; † 13. November 1993 in Oberried/Breisgau) war ein deutscher Nationalökonom.

Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre in Freiburg im Breisgau und Bonn wurde er 1921 mit einer Arbeit über den Urkommunismus der Münsteraner Wiedertäufer promoviert. 1925 habilitierte er sich in Göttingen. 1928 wurde er als Ordinarius für Finanzwissenschaft nach Basel berufen, 1942 nach Straßburg, schließlich 1946 nach Hamburg, wo er den Lehrstuhl für Theoretische Volkswirtschaftslehre, Finanzwissenschaft und Verkehrswissenschaft bis zu seiner Emeritierung 1967 innehatte.[1]

Nach 1945 bemühte sich Ritschl als aktives Mitglied in mehreren Gremien der nach seiner Ansicht im Wiederaufbau vernachlässigten Gemeinwirtschaft und des Genossenschaftswesens. Zudem trat er publizistisch für eine Verlagerung des Güterfernverkehrs auf die Schiene ein.[2]

Von 1950 bis 1975 war er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen.[2]

Ritschl war ein Hauptvertreter der Theorie der dualistischen Wirtschaftsordnung, die ein Nebeneinander von staatlich gelenkter Gemeinwirtschaft und privater Marktwirtschaft für notwendig erachtet.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeinwirtschaft und kapitalistische Marktwirtschaft Zur Erkenntnis der dualistischen Wirtschaftsordnung. Mohr, Tübingen 1931.
  • Friedrich Lists Leben und Lehre. Wunderlich, Tübingen 1947.
  • Die Grundlagen der Wirtschaftsordnung. Gesammelte Aufsätze zur Lehre von der Wirtschaftsordnung. Mohr (Siebeck), Tübingen 1954.
  • Gemeinwirtschaft. In: Erwin von Beckerath et al. (Hrsg.): Handwörterbuch der Sozialwissenschaften. Band 4, Gustav Fischer, Stuttgart/Tübingen/Göttingen 1965.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bärbel von Borries-Pusback: Keine Hochschule für den Sozialismus: Die Gründung der Akademie für Gemeinwirtschaft in Hamburg 1945–1955. Leske und Budrich, Opladen 2002, S. 118, Fn. 413 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. a b Albrecht RitschlRitschl, Hans Wilhelm. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 650 f. (Digitalisat). Abgerufen am 15. März 2015.