Hans Rosenhauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Rosenhauer (* 1928) ist ein deutscher Hörspielregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosenhauer kam direkt von der Schule zum NWDR, um so die Jahre bis zum – später nicht verwirklichten – Jurastudium zu überbrücken. Die Kriegsrückkehrer wurden damals bevorzugt immatrikuliert. Ein Jahr verbrachte er zum Erfahrungsaustausch bei der BBC. Sein Lehrer und Vorbild war Fritz Schröder-Jahn. 1953, mit 25 Jahren, übernahm Rosenhauer die erste große Hörspiel-Inszenierung: Die menschliche Komödie von William Saroyan in 8 Folgen. 1972 trat er beim NDR die Nachfolge von Fritz Schröder-Jahn an. 1983 erhielt Hans Rosenhauer den Hörspielpreis der Kriegsblinden für Die Brautschau des Dichters Robert Walser im Hof der Anstaltswäscherei von Bellelay, Kanton Bern von Gert Hofmann (Prod.: NDR/hr, 1982).

Am 17. Februar 1993 schrieb die Hörfunkkollegin Mechthild Zschau in der Süddeutschen Zeitung: „Hans Rosenhauer gehört zu der kleinen, erlesenen Schar der hauptamtlich bestellten Hörspiel-Regisseure der Bundesrepublik. Jetzt muss er in den Ruhestand gehen, und den Schmerz darüber kann er kaum verbergen.“

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1956: Evelyn Waugh: Wiedersehen mit Brideshead (Hörspiel – HR/RB)
  • 1972: Marianne Eichholz: Großes Schnarchen eines Wappentieres (Hörspiel – NDR)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]