Hans Rudolf Fuhrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Rudolf Fuhrer (* 9. Mai 1941 in Uitikon, Kanton Zürich[1]) ist ein Schweizer Militärhistoriker und Offizier (Oberst a D).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fuhrer studierte Pädagogik, Militärgeschichte und Schweizergeschichte und wurde 1982 bei Walter Schaufelberger[2] an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich mit der Dissertation Spionage gegen die Schweiz. Die geheimen deutschen Nachrichtendienste gegen die Schweiz im Zweiten Weltkrieg zum Dr. phil. promoviert.

Bis 1990 war er Seminarlehrer bei der Ausbildung von Lehrern für die Sekundarstufe der Universität Zürich. Er habilitierte sich mit der Arbeit Die Schweizer Armee im Ersten Weltkrieg. Bedrohung, Landesverteidigung und Landesbefestigung. Danach war er bis 2006 Dozent für Militärgeschichte an der Militärakademie der ETH Zürich und Privatdozent an der Universität Zürich.

Fuhrer veröffentlichte mehrere militärhistorische Bücher. Er war als Reiseleiter und Vorstandsmitglied in der Schweizerischen Gesellschaft für militärhistorische Studienreisen aktiv. 2014 wurde er Ehrenmitglied der Gesellschaft.

Neben mehreren Büchern veröffentlichte er auch Artikel im Historischen Lexikon der Schweiz.

Darüber hinaus führt er den Dienstgrad eines Obersts a D.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spionage gegen die Schweiz. Die geheimen deutschen Nachrichtendienste gegen die Schweiz im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Huber, Frauenfeld 1982, ISBN 3-274-00003-5.
  • Kirche in der Armee. Die Entwicklung des Feldpredigerdienstes 1874–1914. Theologischer Verlag, Zürich 1985, ISBN 3-290-11564-X.
  • Die Entwicklung der schweizerischen Neutralität nach 1945. Vortrag, gehalten anlässlich der ordentlichen Generalversammlung der «Schweizerzeit» Verlags AG am 24. Mai 2000 auf dem Zürichseeschiff «MS Pfannenstiel» (= Schweizerzeit-Schriftenreihe, Nr. 36). Schweizerzeit Verlag, Flaach 200, ISBN 3-907983-36-X.
  • Die Schweizer Armee im Ersten Weltkrieg. Bedrohung, Landesverteidigung und Landesbefestigung. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2003, ISBN 3-03823-018-9. (3. Auflage, 2008)
  • mit Christian Moser: Der lange Schatten Zwinglis. Zürich, das französische Soldbündnis und eidgenössische Bündnispolitik, 1500–1650. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2009, ISBN 978-3-03823-503-3.
  • Alle roten Pfeile kamen aus dem Osten – zu Recht? Das Bild und die Bedrohung der Schweiz 1945 – 1966 im Licht östlicher Archive (= Der schweizerische Generalstab, Band 11). Hier + Jetzt, Baden 2010, ISBN 978-3-03919-165-9.

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Paul Meinrad Strässle: General Ulrich Wille. Vorbild den einen – Feindbild den anderen. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2003, ISBN 3-85823-998-4.
  • mit Robert-Peter Eyer: Schweizer in «fremden Diensten». Verherrlicht und verurteilt. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2006, ISBN 3-03-823196-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Winterthur lt. Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender Online.
  2. Hans Rudolf Fuhrer: Die Schweizer Armee im Ersten Weltkrieg: Bedrohung, Landesverteidigung und Landesbefestigung, 1999, S. 5.