Hans Rudolf Sennhauser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Rudolf Sennhauser (* 12. April 1931 in Bad Zurzach) ist ein Schweizer Mittelalterarchäologe und emeritierter Professor für Kunstgeschichte. Er gilt in der Schweiz als Experte auf dem Gebiet der Kirchenarchäologie.[1]

Sennhauser war von 1980 bis 1985 ausserordentlicher Professor für Denkmalpflege und Archäologie an der ETH Zürich, von 1985 bis 1996 ordentlicher Professor.[2] Sennhauser lehrte sowohl an der ETH wie an der Universität Zürich Mittelalterliche Kunstgeschichte.[3]

Sennhauser hat zahlreiche Kirchen- und Klosterausgrabungen durchgeführt. 1966 sowie von 1973 bis 1974 war er an Grabungen am Basler Münster beteiligt. Mitte der 1990er Jahre war er an der archäologischen Forschung am Benediktinerkloster St. Johann in Müstair beteiligt, welches dem UNESCO-Welterbe untersteht. Darüber hinaus ist er Autor von vielen Büchern und Schriften zu kunsthistorischen bedeutsamen Kirchen und Gebäuden in der Schweiz.

Tausende von Artefakten und Dokumentationen waren im Jahr 2016 noch nicht ausgewertet, auch weil sie teils ein halbes Jahrhundert nach den Ausgrabungen nicht an die auftraggebenden Kantone, sondern in eine von Sennhauser gegründete Stiftung gingen. Nach Gerichtsentscheidungen von zwei Instanzen musste die von Sennhauser eingerichtete und präsidierte Stiftung die Grabungsunterlagen zum Basler Münster dem Kanton Basel-Stadt übergeben. St. Gallen erhielt 2014 drei Tonnen Grabungsmaterial, aber nur eine unvollständige Dokumentation. Insgesamt ging es um 57 Streitfälle in 13 Kantonen[4].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. St. Galler Tagblatt: Nicht noch ein Kulturgüterstreit@1@2Vorlage:Toter Link/www.tagblatt.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. ETH Zürich: Who's who – Hans Rudolf Sennhauser, em. (Memento des Originals vom 5. Mai 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fm-eth.ethz.ch
  3. ETH: Liste aller Professoren sortiert nach Austritt
  4. Zähes Ringen um Mittelalter-Erbe - NZZ vom 30. Dezember 2016