Hans Schneiderhöhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Schneiderhöhn (* 2. Juni 1887 in Mainz; † 5. August 1962 in Sölden (Schwarzwald)) war ein deutscher Mineraloge und Geologe.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur studierte Hans Schneiderhöhn im Zeitraum von 1905 bis 1909 Mineralogie an den Universitäten Freiburg im Breisgau, München und schließlich Gießen, wo er auch 1909 seine Promotion zum Dr. Phil. bei Erich Kaiser absolvierte. Zwei Jahre später wechselte er als erster Assistent von Theodor Liebisch zur Universität Berlin, wo er bis 1914 blieb. Der Erste Weltkrieg überraschte ihn im damaligen Deutsch-Südwestafrika (heute Namibia), wo er als Geologe der Otavi Minen- und Eisenbahn-Gesellschaft tätig war. Mit der bescheidenen verfügbaren Ausrüstung und von der Außenwelt abgeschnitten, entwickelte er in den nächsten vier Jahren die Erzmikroskopie auf einen bisher in der Praxis unerreichten Stand. Mit dieser Kompetenz kehrte er nach Ende des Krieges zurück, wo er sich 1919 an der Universität Frankfurt habilitierte.

Ein Jahr später folgte er einem Ruf an seine alte Justus-Liebig-Universität Gießen, wo er zunächst als außerordentlicher Professor und wenig später als ordentlicher Professor einen Lehrstuhl erhielt. Im Jahr 1924 wechselte er als Ordinarius für Mineralogie, Petrographie und Lagerstättenlehre an die der RWTH Aachen. Dort wurde er von Paul Ramdohr abgelöst, als er 1926 einen Ruf zur Freiburger Albert-Ludwigs-Universität folgte, wo er schließlich bis zu seiner Emeritierung blieb. Im Jahr 1936 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.[1]

Hans Schneiderhöhn arbeitete auf dem Gebiet der mineralogisch-mikroskopischen und geologischen Erforschung von Erzlagern. Seine Schwerpunkte lagen dabei unter anderem auf den Gebieten der Untersuchung und Deutung der sedimentären Erze des Schwefelkreislaufs; den geochemischen Grundlagen der Lagerstättenbildung und ihrer Auswertung für rohstoffkundliche Fragen; der Lagerstättensystematik; der Entstehung regenerierter Lagerstätten; der Eingliederung der Lagerstättenbildung in geotektonische Zusammenhänge. Darüber hinaus war er Verfasser zahlreicher Fachbücher und Artikel für diverse Fachzeitschriften.

Im Laufe seiner Berufsjahre war Schneiderhöhn Mitglied in mehreren renommierten Institutionen so war er unter anderem:

Schließlich war er noch Namensgeber des Hans Schneiderhöhn-Preises um besondere Verdienste der Rheinischen Naturforschenden Gesellschaft (RNG) und des Naturhistorischem Museum Mainz.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anleitung zur mikroskopischen Bestimmung und Untersuchung von Erzen und Aufbereitungsprodukten besonders im auffallenden Licht. Berlin: Ges. Deutscher Metallhütten- und Bergleute, 1922
  • Lehrbuch der Erzmikroskopie (mit Paul Ramdohr; 2 Teile, Berlin: Gebr. Borntraeger, 1931–34)
  • Lehrbuch der Erzlagerstättenkunde (1941)
  • Entwicklung der mineralogischen und geologischen Erderkenntnis im 19. Jahrhundert (1948)
  • Einführung in die Kristallographie (1949)
  • Erzmikroskopisches Praktikum. Stuttgart: Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung, 1952
  • Die Erzlagerstätten der Erde (vovon nur die ersten zwei Bände 1958–61 fertig wurden)
    • Bd. 1. Die Erzlagerstätten der Frühkristallisation (1958)
    • Bd. 2. Die Pegmatite (1961) Insbesondere dieser Band gilt als ein Meisterwerk der Mineralogie.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Hans Schneiderhöhn bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 24. März 2016.