Hans Sperl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Sperl (* 13. November 1861 in Weyer (Oberösterreich); † 3. März 1959 in Wien) war ein österreichischer Rechtswissenschaftler und Dichterjurist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Sperl an der Universität Graz Rechtswissenschaft. Er wurde Mitglied der Akademischen Sängerschaft Gothia zu Graz.[1] „Als längster und magerster Erster Tenor“ (Sperl) sang er ab 1879 im Akademischen Gesangverein Graz. 1884 zum Dr. iur. promoviert, habilitierte er sich 1895 in Graz für Zivilverfahrensrecht (Österreich). 1899 wurde er zum a.o. Professor ernannt. Als Nachfolger Anton Mengers folgte er wenige Monate später dem Ruf der Universität Wien auf ihren Lehrstuhl. Daneben war er an der Konsularakademie Wien von 1902 bis 1922 Professor für österreichisches und ungarisches Handels- und Wechselrecht und bürgerliches Gerichtsverfahren. 1903/04, 1913/14 und 1923/24 war er Dekan der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät,[2] 1924/25 Rektor der Universität Wien[3].

Als Conseilleur de gouvernement vertrat er 1931 in Den Haag Österreichs Rechtsstandpunkt. Der Internationale Gerichtshof sollte entscheiden, ob die geplante, von Frankreich, der Tschechoslowakei und Italien beeinspruchte Deutsch-österreichische Zollunion dem Anschlussverbot zuwiderlief. Sperl konnte 7 der 15 Richter von seiner Auffassung der Zulässigkeit überzeugen. 8 Richter hielten die Union zwar für juridisch zulässig, weil dadurch die „staatliche Unabhängigkeit Österreichs“ nicht aufgegeben werde; sie erkannten aber eine „Gefährdung der wirtschaftlichen Unabhängigkeit Österreichs“ und verweigerten ihre Zustimmung.[2]

Nach seiner Emeritierung (1933) lehrte Sperl noch bis 1940 als Honorarprofessor für Rechtsvergleichung und ausländisches Recht. Im Alter veröffentlichte er mehrere Romane und Erzählungen mit autobiographischen Zügen.[3] Er befasste sich mit dem Völkerbund und dem Luftfahrtrecht. Er schrieb Bücher über Altmünster, Kirchschlag bei Linz und Urfahr.

Ehrenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akademisches-Deutschland (1931)

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Akademische Sängerschaft Gothia zu Graz
  2. a b Mitteilungen der Akademischen Sängerschaft Gothia, Folge 110 (September 2001)
  3. a b Hans Sperl, Prof. Dr. (Universität Wien)
  4. SalzburgWiki