Hans Stocker (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Römisch-katholische Pfarrkirche St. Karl Luzern, Glasfenster von Hans Stocker
Hans Stocker (1896–1983) Kunstmaler, Familiengrab auf dem Friedhof Wolfgottesacker, Basel
Familiengrab auf dem Friedhof Wolfgottesacker

Hans Stocker (* 28. Februar 1896 in Basel; † 14. Januar 1983 ebenda) war ein Schweizer Kunstmaler und ein Pionier der modernen schweizerischen sakralen Glasmalerei.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Stocker wurde als drittes von fünf Kindern in Basel geboren. Sein neun Jahre jüngerer Bruder war der Künstler Ernst Stocker.

In seiner Geburtsstadt besuchte er die Schulen, machte eine Kunstschlosserlehre und nahm Malunterricht bei Albrecht Mayer an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel. Ab 1920 war Stocker GSMBA Mitglied der Sektion Basel und nahm an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und benachbarten Ausland teil.

Stocker lebte von 1919 bis 1921 in Genf. Dort lernte Stocker die Werke von Ferdinand Hodler und Paul Cézanne kennen und befreundete sich mit den Malern Alexandre Blanchet und Hans Berger.

Anschliessend hielt sich Stocker bis 1924 in Positano auf, unterbrochen von einem mehrmonatigen Aufenthalt in Tunis. 1925 liess sich Stocker in Frankreich nieder und lebte Im Sommer in Montigny-sur-Loing bei Fontainebleau und im Winter in Paris.

1928 gründete Stocker mit seinem Bruder und Paul Camenisch, Otto Staiger, Charles Hindenlang und Max Sulzbachner die erfolgreiche Basler Künstlervereinigung Rot-Blau II. 1929 gehört er zudem zu den Gründungsmitgliedern des Pariser Salons «Les Surindépendants». 1932 gaben die beiden Stocker den Anstoss zur Auflösung der Rot-Blau II Gruppe.

Während sie die anderen Künstler sich an die Gruppe 33 anschlossen gründeten die Brüder 1934 zusammen mit Max Gubler, Heinz Haefliger, Max Hegetschwiler, Max Hunziker, Albert Schnyder und Paul Speck die eher konservative, kurzlebige Schweizer Künstlervereinigung «BBZ 8». Im gleichen Jahr heiratete Stocker Pauline Sophie, geborene Falschebner.

Stocker kehrte infolge des Kriegsausbruchs 1940 in die Schweiz zurück und lebte mit seiner Familie für kurze Zeit in Oberwil, später in Basel. Nach dem Krieg unternahm Stocker zahlreiche Reisen. Als Nachfolger von Ernst Morgenthaler war Socker von 1954 bis 1960 Präsident der Eidgenössischen Kunstkommission.

Hans Stocker starb am 14. Januar 1983 in Basel. Sein Grab befindet sich auf dem Basler Friedhof Wolfgottesacker.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das umfangreiche Werk Hans Stockers weist eine Vielfalt von Techniken auf: Ölmalerei, Aquarelle, Zeichnungen, Mischtechniken, Holzschnitt, Lithographie, Collagen, Glasmalerei (Blei- & Beton-Verglasungen), Wandmalerei (Fresko, Kalkkasein), Mosaik und Aubusson-Teppiche.

Der künstlerische Durchbruch gelang ihm, als er zusammen mit Otto Staiger den Wettbewerb des Kunstkredits Basel-Stadt für die Glasfenster der Antoniuskirche in Basel gewann[1]. Viele seiner Werke wurden durch Kunstkredit-Wettbewerbe und -Aufträge ermöglicht. Stocker amtierte zudem als Jurymitglied in den Kommissionen des Basler Kunstverein und des Kunstkredits Basel-Stadt.

Stocker gehörte der 1924 gegründeten Schweizerischen St. Lukasgesellschaft für Kunst und Kirche an. Mit seiner Begabung für Wand- und Glasbild, seiner christlich gebundenen Aussage und vitalen Schaffenskraft war Hans Stocker ein entscheidender Erneuerer der kirchlichen Kunst in der Schweiz (Antoniuskirche Basel 1926–1930 und mehr als 30 andere Kirchen im In- und Ausland) u. a. schuf er in der vom Schweizer Architekt Karl Freuler (1912–2000) entworfenen Katholische Kathedrale in Kyōto im Bistum Kyōto die Glasfenster[2][3]

In seiner Tafelmalerei finden sich Mensch und Landschaft in immer wiederkehrenden Motiven wie Mutter und Kind, die Familien-Gemeinschaft im Interieur und im Freien, Wasser- und Waldbilder, Meer- und Flusslandschaften. Zahlreiche Ölbilder und Aquarelle befinden sich in Schulen, Heimen, Museen und anderen öffentlichen Gebäuden.

In den Jahren 1948, 1961 und 1976 folgten Werkretrospektiven in der Kunsthalle Basel.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1930: Eins der drei Glasfenster, Badende Knaben, für das Treppenhaus der Wettsteinschule in Basel; zusammen mit Otto Staiger und Max Sulzbachner.
  • 1932–1933: Wandbild Badende Kinder, für das Treppenhaus der ehemaligen Steinenschule, ist heute im Treppenhaus des Gymnasiums Kirschgarten zu sehen.
  • 1943: 14 Freskobilder, Kreuzweg Christi, Katholische Kirche Aesch
  • 1943–1945: Glasmalerei Flüchtlinge und Gefangene, Spiegelhof, Spiegelgasse 6, Basel. Zusammen mit Otto Abt, Charles Hindenlang, Jacques Düblin
  • 1946–1948 Wandbild Joie de vivre, Eingangshalle des Frauenspitals, Basel[4]
  • 1953: Glasmalerei für die Muttergotteskirche[5] und deren Taufkapelle[6], Solothurn
  • Hans Stocker (1896–1983) Maler. Grabkreuz, Friedhof Wolfgottesacker, Basel
    Grabkreuz von Hans Stocker, Friedhof Wolfgottesacker
    1954: Malerei für die Trennwändedes Wasgenring-Schulhaus, Basel; zusammen mit Otto Abt, Theo Eble, Charles Hindenlang, Max Kämpf, Walter Schüpfer. Die stark beschädigten Bilder wurden 1980/1981 durch Mosaike ersetzt.
  • 1959–1961: Glasmalerei Lebenslinien, Holbeinschule, Basel
  • 1966–1967: Sechs Glasmalereien in der Kapelle des Felix Platter-Spitals Basel

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emil Szittya: Neue Tendenzen in der Schweizer Malerei. Mit Abb. von Camenisch, Coghuf, Hindenlang, Staiger, Stocker, Sulzbachner. Paris 1929.
  • Coghuf, Gedächtnisausstellung. Hans Stocker, Jubiläumsausstellung. Texte: Maria Netter, Max Robert, Peter Friedli. Kunsthalle Basel, Basel 1976.
  • Agathe Straumann, Erziehungsdepartement Basel-Stadt. Hans Stocker In: Kunst für Basel: 75 Jahre Kunstkredit Basel-Stadt. Kunst im öffentlichen Raum. Schwabe Verlag, Basel 1974, ISBN 3-7965-0968-1.
  • Beatrice Holderegger: Zwei unvergessene Basler Künstler: Hans Stocker und Niklaus Stoecklin. In: Monatsschrift für Heimat- und Volkskunde, Bd. 45, 1983, S. 125–132 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hans Stocker (Maler) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Hess, Architektur und Kunst: Hans Stocker und Otto Staiger, Antoniuskirche in Basel. Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  2. Architektur und Kunst: Glasmalerei für die Katholische Kathedrale in Kyōto. Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  3. Staatsarchiv Luzern: Katholische Kathedrale in Kyōto. Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  4. 1948, Wandbild Joie de vivre im Frauenspital Basel
  5. 1953, Muttergotteskirche in Solothurn
  6. Taufkapelle