Hans Vehrenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Vehrenberg (* 6. März 1910 in Emden; † 2. August 1991 in Düsseldorf) war ein deutscher Steuerberater, Jurist und Amateurastronom, der in der Astronomie durch seine praxisorientierten, fotografischen Sternatlanten bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lange Zeit leitete er seinen ursprünglich juristischen Treugesell-Verlag, in dem er später seine astronomischen Bücher herausgab. Während etwa eines Jahrzehnts war er auch Verlagsleiter von Sterne und Weltraum und betrieb einen Versandhandel mit astronomischen Artikeln.

Sein astronomisches Erstlingswerk war der Falkauer Atlas, ein fotografischer Sternatlas in 303 Blättern zu je 12×12° Bildfeld. Er wurde zu Beginn der 1960er Jahre mit zwei Zeiss Astrografen mit Tessar-Optiken auf Vehrenbergs Privatsternwarte im Schwarzwald aufgenommen und reichte bis zur 13. Sterngrößenklasse. Durch seine preisgünstige, aber praxisgerechte Ausstattung fand er weltweit Verbreitung.

1964 erweiterte Vehrenberg den Falkauer Atlas um 125 Aufnahmen des Südhimmels, die er am Boyden Observatory in Bloemfontein, Südafrika machte. Manches „Amateurhafte“ dieses Kartenwerks ließ ihm aber keine Ruhe, und so brachte er 1970 den mit einem Zeiss Sonnefeld Astrovierlinser aufgenommenen Atlas Stellarum mit Äquinoktium 1950.0 auf insgesamt 450 Karten heraus. Dieser wurde zu einem weltweit verbreiteten Arbeitsmittel sowohl für Amateur- als auch für Berufsastronomen und reichte bis zur 14. Sterngrößenklasse.

Seine weiteren Werke sind „Mein Messier-Buch“, das er in späteren – auch englischen – Auflagen als „Atlas der schönsten Himmelsobjekte“ bezeichnete, der Atlas of Selected Areas, das dreibändige Werk Atlas Galaktischer Nebel und das Handbuch der Sternbilder sowie ein Milchstraßen-Fotomosaik und verschiedene Fachartikel zu den Themen Astrofotografie und Deep Sky-Objekte.

Die Werke von Hans Vehrenberg sind heute in digitaler Form auf DVD wieder erhältlich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke von Hans Vehrenberg in digitaler Form.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]