Hans Weber (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Weber (rechts) und Dieter Schubert im Jahre 1968.

Hans Weber (* 14. Juli 1937 in Crossen an der Oder; † 8. August 1987 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller.

Nach 1945 aufgewachsen in Spremberg, studierte er ab 1953 am Lehrerbildungsinstitut in Neuzelle. Von 1963 bis 1965 Studium am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“ in Leipzig, ab 1968 freischaffend.

1983 erhielt er den Nationalpreis der DDR III. Klasse für Kunst und Literatur.

Die Erstausstrahlung der nach seinem Drehbuch bzw. literarischen Vorlage im Jahre 1983 produzierten Fernsehserie Einzug ins Paradies erlebte er nicht mehr.

Werke[Bearbeiten]

  • Mit Gabi in Bomsdorf. 1963
  • Rio sieht Gespenster. 1967
  • Sprung ins Riesenrad. 1968
  • Meine Schwester Tilli. 1972
  • Bin ich Moses? 1976
  • Einzug ins Paradies. 1979
  • Alter Schwede. 1984
  • Vielgeliebter Belvedere. 1986

Literatur[Bearbeiten]

  • Steffen Peltsch, Hans Joachim Nauschütz: Hans Weber. Erzähler und Träumer. Mit einer Bibliographie von Hans-Jürgen Rehfeld. Frankfurt (Oder), 1994
Grabstätte von Hans Weber in der Reihe der Künstlergräber auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde

Weblinks[Bearbeiten]