Hans Zurbriggen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hans Zurbriggen Skispringen Nordische Kombination
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 22. Februar 1920
Geburtsort Saas-FeeSchweizSchweiz Schweiz
Sterbedatum 23. Juli 1950
Sterbeort MontheySchweizSchweiz Schweiz
Karriere
Disziplin Skispringen
Nordische Kombination
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Logo des Schweizer Skiverbands Schweizer Meisterschaften
0Gold0 1945 Engelberg Normalschanze
Logo des Schweizer Skiverbands Schweizer Meisterschaften
0Bronze0 1945 Engelberg Einzel NK
 

Hans Zurbriggen (* 22. Februar 1920 in Saas-Fee; † 23. Juli 1950 in Monthey) war ein Schweizer Skisportler, der im Skispringen sowie in der Nordischen Kombination aktiv war.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zurbriggen gewann bei den Schweizer Skimeisterschaften 1945 in Engelberg seinen ersten und einzigen Titel im Skisprung-Einzel sowie im Einzel der Nordischen Kombination die Bronzemedaille hinter Niklaus Stump und Martin Zimmermann.[1]

Bei den Olympischen Winterspielen 1948 in St. Moritz erreichte Zurbriggen mit Sprüngen auf 61 und 67 Metern den zehnten Platz.

Zurbriggen befand sich mit mehreren anderen Personen bei einer nächtlichen Autofahrt oberhalb von Monthey, als der Fahrzeuglenker eine Kurve verfehlte und das Fahrzeug ca. 100 Meter in die Tiefe stürzte. Er überstand den Sturz zunächst weitgehend unbeschadet und konnte sich aus dem Wrack befreien. Beim Versuch, den anderen Insassen zu helfen, rutschte Zurbriggen aus und stürzte weitere 30 Meter in einen tiefer liegenden Bach, wo er sich schwerwiegende Verletzungen holte, an denen er wenige Stunden später im Montheyer Hospital verstarb.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 39. Schweizerisches Skirennen in Engelberg. In: Jahrbuch des Schweizerischen Skiverbandes. Band XLI, 1947. S. 66–71.
  2. Hans Zurbriggen tödlich verunglückt, in Rems-Zeitung vom 26. Juli 1950, S. 8