Hans von Heydebreck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans von Heydebreck (* 16. Juni 1866 in Zützen; † 20. Juli 1935 in Berlin) war ein deutscher Offizier (zuletzt im Rang eines Obersts) und Reiter.

Seine Eltern waren der preußische Generalleutnant Henning Friedrich Sigismund von Heydebreck (1828–1904) und dessen erster Ehefrau Anna von Colmar (* 6. Juni 1837; † 14. August 1879).

Er wurde insbesondere durch seine im Jahr 1935 beendete Bearbeitung (und sprachliche Modernisierung) des Standardwerks Gymnasium des Pferdes von Gustav Steinbrecht in dessen vierter Auflage einem breiten reiterlichen Publikum bekannt. In dem von ihm neu verfassten Nachwort verwies er auf den drohenden Untergang der klassischen Reitkunst: „Schaffen wir uns nicht ein Institut, das uns neue Meister heranbildet, so geht uns die Reitkunst unmerklich aber sicher verloren.“

Er heiratete am 10. April 1896 in Stettin Emilie Lichtenberg. Das Paar hatte mehrere Töchter.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die deutsche Dressurprüfung. Eine Anleitung für Reiter, Richter und Zuschauer. Verlag Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin 1929; 2. Auflage, Georgi, Aachen 1972; 3. Auflage, Parey, Berlin und Hamburg 1988, ISBN 3-489-64232-5
  • Das Gebrauchspferd. Berlin 1935; Nachdruck: FN-Verlag der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, Warendorf 1987, ISBN 3-88542-181-X
    • Nachdruck beider Bücher in einem Band: Die deutsche Dressurprüfung. Das Gebrauchspferd. Olms, Hildesheim 2001, ISBN 3-487-08425-2
  • Reitlehrer und Reiter in Uniform und Zivil. Eine Anleitung nach den Grundsätzen der deutschen Reitvorschrift. 1928; Nachdruck: FN-Verlag der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, Warendorf 1987, ISBN 3-88542-180-1

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gothaisches genealogisches Taschenbuch der adeligen Häuser. Dritter Jahrgang, 1902, S. 359