Hans von Mangoldt (Jurist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Karl Friedrich von Mangoldt (* 10. Mai 1940 in Tübingen) ist ein deutscher Verfassungsrechtler.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans von Mangoldt entstammt einem alten osterländischen Adelsgeschlecht aus Posern bei Weißenfels (Sachsen-Anhalt). Er ist der Sohn von Hermann von Mangoldt (1895–1953), Professor der Rechte an der Universität Kiel und Mitglied des Parlamentarischen Rates, und dessen erster Ehefrau Ingeborg Oppel (1907–1995).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans von Mangoldt ist Professor i.R. für Öffentliches Recht und Völkerrecht an der Universität Tübingen und war Mitglied des Verfassungsgerichtshofs des Freistaates Sachsen. Außerdem widmete er sich in besonderen Maße der interdisziplinären Forschung, u. a. publizierte er mit Volker Rittberger (Politologe, Tübingen) zur Thematik des Systems der Vereinten Nationen. Hans von Mangoldt ist Mitglied der Vereinigung Deutscher Staatsrechtslehrer und war für die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung aktiv. Er lebt in Nehren bei Tübingen.

Am 26. Mai 1998 wurde ihm von Landtagspräsident Erich Iltgen die Sächsische Verfassungsmedaille verliehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]