Hans von Trotha (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans von Trotha (* 1965) ist ein deutscher Historiker, Schriftsteller und Journalist. Er gilt als Spezialist für die Landschaftsgärten des 18. Jahrhunderts.[1]

Hans von Trotha hat in Heiderlberg und Berlin Literatur, Geschichte und Philosophie studiert. Er promovierte an der Freien Universität über Literatur und Gärten im 18. Jahrhundert.[2] Seine Dissertation thematisiert die gegenseitige Beeinflussung von Literatur, Philosophie und Gartenkunst. Während der Arbeit daran begann er als freier Journalist für Rundfunk und verschiedene Zeitungen zu schreiben. Später leitete er über zehn Jahre lang den Berliner Nicolai Verlag.[3] Stand 2017 arbeitet er selbständig als Kurator, Publizist und Berater im Kulturbereich [1] und ist u. a. als freier Journalist für Deutschlandfunk Kultur tätig.

Ausstellungen (als Kurator)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Projekt Paradies. Gartenkunst vom Mittelalter bis zur Romantik, Stiftung Schloss Neuhardenberg, August bis November 2012.
  • Helden erinnern. 200 Jahre Neuhardenberg, Stiftung Schloss Neuhardenberg, Juni bis August 2014 (zusammen mit Thomas Macho).
  • „Hier ist´s jetzt unendlich schön.“ Dauerausstellung zur Geschichte der Gartenkunst im historischen Gasthof Eichenkranz in Wörlitz, Eröffnung 21. Juni 2014.
  • Gärten der Welt, Museum Rietberg, Zürich, Eröffnung Mai 2016 (als Co-Kurator).

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Englische Garten. Eine Reise durch seine Geschichte. Wagenbach, Berlin 1999 (englische Ausgabe 2009), ISBN 3-8031-1180-3.
  • Angenehme Empfindungen. Medien einer populären Wirkungsästhetik im 18. Jahrhundert vom Landschaftsgarten bis zum Schauerroman. Wilhelm Fink, München 1999, ISBN 3-7705-3395-X (zugleich Dissertation an der FU Berlin).
  • Garten-Kunst. Auf der Suche nach dem verlorenen Paradies. Quadriga, Berlin 2012, ISBN 978-3-86995-045-7.
  • Das Lexikon der überschätzten Dinge. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3-596-19357-8.
  • Czernin oder wie ich lernte, den Ersten Weltkrieg zu verstehen. Nicolai, Berlin 2013, ISBN 978-3-89479-795-9 (Roman).
  • Im Garten der Romantik. Berenberg, Berlin 2016, ISBN 978-3-946334-01-9.
  • Gärten der Welt. Orte der Sehnsucht und Inspiration, herausgegeben von Albert Lutz und Hans von Trotha (Co-Herausgeber und Autor mehrerer Aufsätze), Wienand 2016.
  • A Sentimental Journey. Laurence Sterne in Shandy Hall, Wagenbach, Berlin 2018, ISBN 978-3-8031-1332-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hans von Trotha. In: Perlentaucher, abgerufen am 1. Oktober 2017.
  2. Hans von Trotha. Autorenprofil auf der Website der Verlag Klaus Wagenbach GmbH, abgerufen am 7. Februar 2018.
  3. Über Hans von Trotha beim Deutschlandfunk Kultur, 27. Oktober 2014, abgerufen am 1. Oktober 2017.