Hansa-Brandenburg W.12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hansa-Brandenburg W.12
Van Berkel W-A an Bord des Kreuzers Jawa
Typ: Seekampfflugzeug
Entwurfsland: Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Hersteller:

Hansa- und Brandenburgische Flugzeug-Werke

Erstflug: Januar 1917
Indienststellung: 1917
Stückzahl: 136[1]

Die Hansa-Brandenburg W.12 – auch geschrieben als Hansa-Brandenburg W-12 – war ein deutsches Militärflugzeug aus dem Ersten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz vor Beginn des Ersten Weltkrieges entstand in Brandenburg-Briest an der Havel das Flugzeugwerk Hansa-Brandenburg GmbH aus dem Zusammenschluss der Brandenburgischen Flugzeugwerke und der Hansa Flugzeugwerke; weitere Werksteile lagen in Österreich-Ungarn. Die Firma produzierte vor allem Seeflugzeuge für die Marine Deutschlands und Österreich-Ungarns sowie verschiedene Muster für die Armeefliegerstaffeln Österreich-Ungarns.

Im September 1916 erhielt Hansa-Brandenburg von der deutschen Marineführung den Auftrag zur Entwicklung eines neuen Jagdflugzeugs für ihre Seefliegerkräfte. Am 15. Oktober und am 22. November folgten die Aufträge für jeweils drei Prototypen. Der Chefkonstrukteur von Hansa-Brandenburg, Ernst Heinkel schuf daraufhin in Anlehnung an den zweisitzigen Landaufklärer K innerhalb von 8 Wochen unter der Bezeichnung W.12 einen Doppeldecker in Leichtbauweise. Da im Januar 1917 der See bei Briest zugefroren war, wurde der Prototyp mit der Marinenummer 1014 auf dem Schienenweg zum Seeflugzeug-Versuchs-Kommando nach Warnemünde gebracht. Hier erfolgten die Abnahmeflüge, die die W.12 dank ihrer für die damalige Zeit hohen Flugleistungen, insbesondere bei Geschwindigkeit und Steigvermögen, bestand. Hinzu kam die sehr starke Bewaffnung, die auch den Kampf gegen gegnerische See-Jagdflugzeuge möglich machte. Bereits am 5. Januar, also noch bevor der Prototyp erprobt war, bestellte die Marine weitere 10 W.12.

Gemäß der damaligen Marinenomenklatur erhielt das Muster die Dienstbezeichnung C3MG. Der Einsatz der W.12 erfolgte vor allem an der Westfront von den Seefliegerstationen Ostende und Zeebrugge aus, wo die Maschinen bis Kriegsende im Einsatz standen.

Van Berkel W-A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Krieg kauften die Niederlande eine bei Rottumeroog notgelandete W.12 für 25.000 Gulden. Nach erfolgreichen Flugtests dieser Maschine waren sie von den Flugleistungen überzeugt und erwarben von Hansa-Brandenburg eine Lizenz zum Nachbau von 35 Maschinen. Die Produktion erfolgte bei der Firma Van Berkel’s Patent in Rotterdam, wo sie als Van Berkel W-A bezeichnet wurden. Die Maschinen standen bis 1933 bei der niederländischen Marine sowie in den niederländischen Kolonien im Einsatz.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 2
Länge 9,60 m
Spannweite 11,20 m oben
10,48 m unten
Höhe 3,30 m
Flügelfläche 36,20 m²
Leermasse 997 kg
Startmasse 1463 kg
Triebwerk ein wassergekühlter 6-Zylinder-Reihenmotor Mercedes D III, 165 PS Startleistung
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h in Seehöhe
Steigzeit auf 3000 m 38 min
praktische Gipfelhöhe 4000 m
Reichweite 520 km
Flugdauer 3:30 h
Bewaffnung 3 × MG 7,9 mm

Replik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neptune Association in den Niederlanden hat sich zum Ziel gesetzt, eine Van Berkel W-A-Replik zu bauen; die Arbeiten haben in den 1990er-Jahren begonnen und waren 2006 noch nicht abgeschlossen.

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2006 nicht mehr aktuell zu sein: Replik fertigstellt? .
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. Dieter Köhler Die deutsche Luftfahrt Ernst Heinkel – Pionier der Schnellflugzeuge, Bernard & Graefe Verlag, ISBN 3-7637-6116-0
  • P. M. Grosz, Brandenburg W 12, Windsock Datafile 61

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. H. Dieter Köhler Die deutsche Luftfahrt Ernst Heinkel – Pionier der Schnellflugzeuge, 2. Auflage v. 1999, S. 40, Bernard & Graefe Verlag, ISBN 3-7637-6116-0