Hansa-Werk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BW

Das Hansa-Werk in Varel war eine Fabrik zur industriellen Automobilproduktion für die Hansa-Automobilwerke und die größte Automobilfabrik im Großherzogtum Oldenburg. Der Gebäudekomplex an der Neumühlenstraße / Ecke Hansastraße wurde zwischen 1911 und 1930 genutzt. Noch heute ist ein denkmalgeschützter Teil des Komplexes erhalten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau des Hansa-Werks wurde 1909 begonnen. Im Laufe der Jahre entstand einer der größten Arbeitgeber Varels, der in Spitzenzeiten über 1200 Mitarbeiter beschäftigte. 1911 entstand das bis heute erhaltene und denkmalgeschützte Gebäude an der Neumühlenstraße / Ecke Hansastraße. Das halbrunde, viergeschossige Gebäude wurde mit einem Stahlbetonskelett und einem Mansarddach mit Pfannendeckung ausgestattet. Das Gebäude im sachlichen Jugendstil gehört zu den frühsten deutschen Industriebauten. 1930 wurde das Hansa-Werk geschlossen. Insgesamt wurden in Varel mehr als 10.000 Automobile gebaut.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katrin Zempel-Bley: Museumsverein will Hansa-Haus retten. In Varel wurde schon 1905 Automobilgeschichte geschrieben. Kulturland Oldenburg 160 2014, S. 2–7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. varel.de: Hansa-Gebäude, abgerufen am 18. Juli 2014

Koordinaten: 53° 23′ 55,1″ N, 8° 8′ 43,2″ O