Hansjörg Bräumer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hansjörg Bräumer (* 1941) ist ein deutscher Theologe, Pastor und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Schulzeit studierte Bräumer Theologie und war nach dem Studienende als Pastor tätig. Von 1977 bis 2004 leitete er die Lobetalarbeit,[1] eine diakonische Einrichtung in Celle, die der Deutschen Evangelischen Allianz nahesteht. Er schrieb mehrere Bücher und Abhandlungen, darunter verschiedene Bände der Kommentarreihe Wuppertaler Studienbibel.

2004 erhielt Bräumer die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August von Arnswald: 1798–1855. Ein Beitrag zur Geschichte der Erweckungsbewegung und des Neuluthertums in Hannover. Dissertation, Theologische Fakultät Universität Göttingen. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1972, ISBN 3-525-55223-8.
  • Freundschaft. Breklumer Verlag, Breklum 1976.
  • Das Sakrament der Beichte. Überlegungen zu seiner Entstehung und seinem Gebrauch. Breklumer Verlag, Breklum 1977.
  • Der Herr hat mir das Ohr geöffnet. Tägliche Andachten für Menschen von heute. Breklumer Verlag, Breklum 1979.
  • In Freiheit leben. Gottes Gebote setzen Maßstäbe. SCM R. Brockhaus, Wuppertal 1981.
  • Ich werde für euch dasein: Der Weg aus der Krise. Breklumer Verlag, Breklum 1982, ISBN 978-3-7793-0007-6.
  • Liebe und Leidenschaft, Schönheit und Scham, Verlobung und Trauung. Eine biblische Betrachtung. Weißes Kreuz, Vellmar 1985.
  • Lieben wagen. Hänssler, Neuhausen 1986.
  • Auf dem letzten Weg. Hänssler, Neuhausen 1988.
  • Auf dem letzten Weg. Seelsorge an Schwerkranken und Sterbenden. Hänssler, Neuhausen 1988.
  • Schatten vor meinem Gesicht. SCM Hänssler, Holzgerlingen 1992, ISBN 978-3-7751-1745-6.
  • Das zweite Buch Mose. Band 1: Kapitel 1–18. Erklärt von Hansjörg Bräumer. Als: Wuppertaler Studienbibel. Reihe Altes Testament. Brockhaus, Wuppertal 1996.
  • Das zweite Buch Mose. Band 2: Kapitel 19–40. Erklärt von Hansjörg Bräumer. Als: Wuppertaler Studienbibel. Reihe Altes Testament. Brockhaus, Wuppertal 1999.
  • Pietismus 2000. Zwölf fromme Wünsche für den Pietismus heute. Hänssler, Holzgerlingen 1999.
  • Das Tor zur Freiheit. Die zehn Gebote für heute ausgelegt. Hänssler, Holzgerlingen 2000.
  • Ich bin getauft. Francke, Marburg 2007.

als Mitautor

  • mit Rosemarie Bräumer, Joachim Cochlovius und Michael Dieterich: Eine zweite Ehe?. Brockhaus, Wuppertal 1992.
  • mit Theophil Stöckle: Mit dem Herzen hören. Das Zentrum der Seelsorge. Hänssler, Neuhausen 1994.
  • mit Rosemarie Bräumer: Scheidung und Wiederheirat, SCM Hänssler, Holzgerlingen 1996, ISBN 978-3-7751-1571-1.
  • mit Samuel Pfeifer: Die zerrissene Seele. Brockhaus, Wuppertal 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Anfänge der Lobetalarbeit
  2. Landesmedaille für vorbildliche Verdienste verliehen