Happy Mondays

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Happy Mondays
Happy Mondays 2006
Happy Mondays 2006
Allgemeine Informationen
Herkunft Manchester, England
Genre(s) Madchester, Alternative Dance, Acid House, Dance-Rock
Gründung 1980, 1999, 2004, 2012
Auflösung 1993, 2001, 2010
Aktuelle Besetzung
Shaun Ryder
Paul Ryder
Mark „Cow“ Day
Gary Whelan
Mark „Bez“ Berry
Rowetta Idah
Ehemalige Mitglieder
Paul Davis
Kav Sandhu
Happy Mondays 2007

Die Happy Mondays sind eine britische Rockband aus Manchester. Zusammen mit den Stone Roses und den Inspiral Carpets gelten sie als Vorreiter der Madchester-Bewegung. Zudem begleitete ihre psychedelische Tanzmusik die Entstehung der Ravekultur im Raum Manchester.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge der Happy Mondays reichen bis ins Jahr 1980 zurück. Die noch namenlose Coverband aus Salford, Greater Manchester bestand ursprünglich aus dem Leadsänger Shaun Ryder, seinem Bruder Paul Ryder (* 24. April 1964 in Manchester) am Bass, Gitarrist Mark Day (* 29. Dezember 1961 in Manchester) und dem Drummer Gary Whelan (* 12. Februar 1966 in Salford). Keyboarder Paul Davis (* 7. März 1966 in Manchester) trat wenig später bei. 1983 nahmen sie den heutigen Bandnamen an, den sie in Anlehnung an den New Order-Song Blue Monday wählten.[1]

1984 nahmen sie an einem Bandcontest im berühmten Club Haçienda teil. Obwohl sie den letzten Platz belegten, wurde der Musikmanager Tony Wilson auf sie aufmerksam. 1985 ließen die Ryder-Brüder dem Modegeschäftbesitzer Phil Sachs eine Demoaufnahme zukommen, der darauf Manager der Band wurde und ihnen Auftritte im Vorprogramm von New Order organisierte.[2] 1985 veröffentlichten sie über das Label Factory Records die Forty Five EP mit dem Song Delightful. Im selben Jahr stieß auch der Tänzer und Perkussionist Mark „Bez“ Berry zu den Happy Mondays. 1987 erschien das Debütalbum Squirrel And G-Man Twenty Four Hour Party People Plastic Face Carnt Smile (White Out), produziert von John Cale. 1991 wurde Rowetta Idah Sängerin der Band.

Ihre größten Hits waren Step On und Kinky Afro, die 1990 beide Platz 5 der britischen Single-Charts erreichten. Ihre Tonträger erschienen auf dem Label Factory Records.

1993 trennte sich die Gruppe zum ersten Mal. Ein erstes kurzes Comeback gaben sie Ende der 1990er Jahre, das zweite ab 2004. Ein neues Album (das letzte datierte aus dem Jahr 1992) erschien im Sommer 2007 mit dem Titel Uncle Dysfunktional.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sänger Shaun Ryder, Schlagzeuger Gary Whelan (2006)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Squirrel and G-Man Twenty Four Hour Party People Plastic Face Carnt Smile (White Out), 1987
  • Bummed, 1988
  • Hallelujah, 1989
  • Peel Session 1989, 1990
  • Pills 'N' Thrills And Bellyaches, 1990
  • Live, 1991
  • Peel Session 1990, 1991
  • ... Yes Please!, 1992
  • Loads & Loads More, 1996
  • Double Easy (The US Singles), 1999
  • Greatest Hits, 1999
  • Step On (Live), 2005
  • The Platinum Collection, 2005
  • Uncle Dysfunktional, 2007

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Forty-Five-EP: Delightful / The Feeling / Oasis, 09/1985
  • Freaky Dancing / The Egg, 06/1986
  • Tart Tart / Little Matchstick Owen's Rap, 03/1987
  • 24 Hour Party People / Yahoo, 10/1987
  • Wrote For Luck / Boom, 11/1988
  • Lazyitis-One Armed Boxer / Mad Cyril-Hello Girls, 05/1989
  • W.F.L. (Vince Clarke Mix) / W.F.L. (Paul Oakenfold Mix), 09/1989
  • Mad Cyril-Hello Girls / Do it better, 11/1989
  • The Madchester Rave On EP, 11/1989, UK #19
  • Step On / Step on One Louder Mix, 03/1990, UK #5
  • Kinky Afro / Kinky Afro live, 10/1990, UK #5
  • Loose Fit / Bob's yer Uncle, 02/1991, UK #17
  • Judge Fudge / Tokoloshe Man, 11/1991, UK #24
  • Stinkin Thinkin / Stinkin Thinkin Boys-Own-Mix, 09/1992, UK #31
  • Sunshine & Love / Staying alive live, 11/1992, UK '62
  • The Boys Are Back In Town / dto. "Dirty Mix", 05/1999, UK #24
  • Playground Superstar, 2005
  • Jelly Bean, 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Happy Mondays – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laufenberg, Frank: Frank Laufenbergs Hit-Lexikon des Rock und Pop, Band 1, Ullstein Verlag München 2002, S. 610.
  2. Schmidt-Joos, Siegfried u. Kampmann, Wolf (Hrsg.): Rock-Lexikon 1, 2. Auflage, Rowohlt Taschenbuch Verlag Hamburg 2009, S. 727.