Haréville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haréville
Wappen von Haréville
Haréville (Frankreich)
Haréville
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Vosges (88)
Arrondissement Neufchâteau
Gemeindeverband Terre d’Eau
Koordinaten 48° 12′ N, 6° 0′ OKoordinaten: 48° 12′ N, 6° 0′ O
Höhe 339–412 m
Fläche 6,55 km²
Einwohner 480 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 73 Einw./km²
Postleitzahl 88800
INSEE-Code

Rathaus- und Schulgebäude in Haréville

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Haréville (inoffiziell und unter anderem auf den Ortseingangsschildern Haréville-sous-Montfort) ist eine französische Gemeinde mit 480 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Département Vosges in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Neufchâteau und zum Gemeindeverband Terre d’Eau.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haréville liegt zwei Kilometer östlich der Mineralwasserstadt Vittel auf der Wasserscheide zwischen den Einzugsgebieten von Rhein und Maas. Umgeben wird Haréville von den Nachbargemeinden La Neuveville-sous-Montfort im Norden, Remoncourt im Nordosten und Osten, Monthureux-le-Sec im Südosten, Valleroy-le-Sec im Süden sowie Vittel im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2018
Einwohner 253 248 295 389 429 475 538 480

Im Jahr 2008 wurde mit 538 Bewohnern die bisher höchste Einwohnerzahl ermittelt. Die Zahlen basieren auf den Daten von annuaire-mairie[1] und INSEE[2]. Zwischen 1968 und 2008 verdoppelte sich die Einwohnerzahl von Haréville, was auf die Anlage des Neubaugebietes Les Petits Pâquis zurückzuführen ist. Hier fanden viele Zuzügler aus der nahen Stadt Vittel günstigen Baugrund vor.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Ferréol und Saint-Ferjeux
Kirche Saint-Ferréol und Saint-Ferjeux

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Haréville sind sieben Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Rinderzucht, Milchproduktion).[3]

Durch die Gemeinde Haréville führt die Fernstraße D 429 von Vittel nach Mirecourt. In der zwölf Kilometer westlich gelegenen Gemeinde Bulgnéville besteht ein Anschluss an die Autoroute A 31. Durch die Gemeinde Haréville führt die Bahnstrecke Merrey–Hymont-Mattaincourt.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Haréville auf annuaire-mairie
  2. Haréville auf INSEE
  3. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Haréville – Sammlung von Bildern