Harald Mahrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Harald Mahrer (2014)

Harald Mahrer (* 27. März 1973 in Wien) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP), Funktionär, Unternehmer und Publizist. Seit Dezember 2017 ist er Präsident des Wirtschaftsbundes der ÖVP, seit Mai 2018 Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) und seit Juni 2018 Mitglied des Präsidiums der Österreichischen Sporthilfe sowie Obmann der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) und Präsident des Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO). Am 22. August 2018 wurde er vom Ministerrat der Bundesregierung Kurz (ÖVP-FPÖ-Koalition) als Präsident des Generalrats der Oesterreichischen Nationalbank designiert.[1] Er trat das Amt am 1. September 2018 an.

Daneben ist Mahrer Eigentümer und geschäftsführender Gesellschafter der HM Tauern Holding Beteiligungsgesellschaft.[2][3] Von 2014 bis 2017 war Mahrer in der Bundesregierung Faymann II (SPÖ-ÖVP-Koalition) unter Minister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) Staatssekretär im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. In der darauf folgenden Bundesregierung Kern (SPÖ-ÖVP) stieg er nach dem Rücktritt Mitterlehners von 17. Mai bis 18. Dezember 2017 selbst zum Minister auf.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Matura am Realgymnasium Wien-Krottenbachstraße studierte Harald Mahrer von 1991 bis 1998 Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU Wien). Während des Studiums war er in der Studentenpolitik tätig, Mitglied der ÖVP-nahen Aktionsgemeinschaft und 1995 deren geschäftsführender Bundesobmann. Von 1995 bis 1997 war er ÖH-Vorsitzender an der WU Wien. Anschließend arbeitete er dort als Assistent des Rektors und als Forschungsassistent am Institut für Informationswirtschaft. Im Jahr 2000 promovierte er zum Doktor der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.[4]

Unternehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im selben Jahr gründete er die Unternehmensberatungsfirma legend Consulting, die 2005 von der PR-Agentur Pleon Publico übernommen wurde, wo er von 2006 bis Ende 2010 als geschäftsführender Gesellschafter tätig war. In diese Zeit fällt ein Auftrag der Kärntner Bank Hypo Alpe Adria, demgemäß die von Mahrer geführte Agentur Öffentlichkeitsarbeit für deren Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Kulterer und gegen die Finanzmarktaufsicht (FMA) machte, die wegen Bilanzfälschung im Zuge von Spekulationsverlusten um Umfang von etwa 328 Millionen Euro Ermittlungen gegen die Bank aufgenommen hatte.[5]

Von 2011 bis 2013 war er einer der Geschäftsführer der von ihm gegründeten Unternehmensberatung cumclave. Daneben wurde er Alleingesellschafter sowie Geschäftsführer der HM Tauern Holding Beteiligungsgesellschaft m.b.H. mit Sitz in Spittal an der Drau in Kärnten, wo seine Ehefrau Geschäftsführerin im dazugehörigen Privatspital ist.[6]

Politik- und staatsnaher Bereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1999 bis 2000 war Mahrer Sprecher und Projektmanager bei der vom damaligen Bundeskanzler Viktor Klima (SPÖ, Bundesregierung Klima, eine SPÖ-ÖVP-Koalition) ins Leben gerufenen[7] Initiative Go on – Österreich ans Internet. In der Zeit der Bundesregierung Schüssel II (ÖVP-FPÖ-Koalition) gehörte er von 2003 bis 2005 dem E-Government Board der Regierung an und absolvierte den 6. Strategischen Führungslehrgang an der Landesverteidigungsakademie. Daneben gründete er den Think Tank demokratie.morgen und 2004 das Metis Institut für ökonomische und politische Forschung, das er bis 2013 als einer der Direktoren leitete.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2011 war er Präsident der im Umfeld der ÖVP angesiedelten Julius Raab Stiftung. Im Verlag Noir der politischen Akademie der ÖVP publizierte er in dieser Zeit mehrere Bücher. 2014 gründete er den Verband der Gemeinnützigen Stiftungen. Als Sebastian Kurz, damals Außenminister in der Bundesregierung Faymann II (SPÖ-ÖVP), im September 2015 Präsident der politischen Akademie der ÖVP wurde, wechselte Mahrer als einer der stellvertretenden Vorsitzenden dorthin.[8]

Nach dem Rücktritt Michael Spindeleggers im August 2014 wurde Reinhold Mitterlehner ab September dessen Nachfolger als Wirtschaftsminister und Vizekanzler in der Bundesregierung Faymann II sowie in der Funktion des ÖVP-Bundesparteiobmannes. Im Ministerium wurde ein neues Staatssekretariat eingerichtet, das Mahrer übernahm. Dem Unvereinbarkeitsgesetz entsprechend gab er seine Geschäftsführertätigkeit in der HM Tauern Holding auf, übertrug sie auf seine Frau, blieb aber Eigentümer des Unternehmens. Wie im Amtsblatt bekannt gegeben galt für die Firma für den Zeitraum seiner Tätigkeit in der Bundesregierung ein öffentliches Aufragsverbot (keine Aufträge des Bundes bzw. vom Rechnungshof kontrollierter Unternehmen).[2]

Im Februar 2016 wurde er Vizepräsident des Wirtschaftsbundes der ÖVP. Nach Mitterlehners Rücktritt im Mai 2017 trat Mahrer in der Bundesregierung Kern dessen Nachfolge als Minister an, das Staatssekretariat wurde aufgelöst. Im November wurde er vom Präsidium des Wirtschaftsbundes als neuer Präsident designiert und im Dezember 2017 während einer außerordentlichen Generalversammlung mit rund 95 Prozent der Stimmen in diese Position gewählt.[9][10][11]

Der nach der Nationalratswahl 2017 im Dezember gebildeten Bundesregierung Kurz (ÖVP-FPÖ-Koalition) gehört Mahrer nicht an. So übernahm er mit 2. Jänner 2018 wieder die Funktion des Geschäftsführers seiner HM Tauern Holding.[3] Nach dem Rücktritt des seit 2000 amtierenden Christoph Leitl wurde Mahrer im Mai 2018 Präsident der Wirtschaftskammer Österreich.[12] Seit Juni 2018 ist er Mitglied im Präsidium der Österreichischen Sporthilfe, deren Präsident stets der amtierende Sportminister ist (seit Jänner 2018 Heinz-Christian Strache, FPÖ).[13] Im Juni 2018 folgte er Leitl auch als Obmann der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA)[14] und zuletzt auch als Präsident des Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO) nach.[15] Ende August 2018 wurde er während des ersten Ministerrates der ÖVP-FPÖ-Bundesregierung nach der Sommerpause als designierter Präsident der Oesterreichischen Nationalbank präsentiert, wo er mit 1. September Claus Raidl ablöste.[1][16]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harald Mahrer ist mit der Unternehmerin Andrea Elisabeth Samonigg-Mahrer verheiratet. Er lebt in Wien und Spittal an der Drau.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der Standard: WKO-Chef Mahrer wird Nationalbank-Präsident, 22. August 2018.
  2. a b Der Standard: Schelling und Mahrer haben private Beteiligungen neu geordnet, 20. November 2014.
  3. a b Österreichisches Parlament: Biografie von Mag. Dr. Harald Mahrer, abgerufen am 22. August 2018.
  4. Webpräsenz der ÖVP: Dr. Harald Mahrer, Abgerufen am 1. September 2014.
  5. Der Standard: Kampagne gegen FMA: Staatssekretär Mahrer war involviert, 22. Dezember 2015, abgerufen am 22. August 2018.
  6. Der Standard: Harald Mahrer: Frischer Wind für verstaubte Wirtschaftskammer, 18. Mai 2018, abgerufen am 22. August 2018.
  7. Monitor (IT-Magazin): Iniative: Österreich ans Internet – Go on Internet, abgerufen am 22. August 2018
  8. a b Österreichische Medientage 2018: Lebenslauf Harald Mahrer, abgerufen am 22. August 2018.
  9. Harald Mahrer wird neuer Wirtschaftskammer-Präsident. In: Die Presse. 2. November 2017, abgerufen am 2. November 2017.
  10. Mahrer folgt Leitl als Wirtschaftskammer-Präsident. In: Kurier. 2. November 2017, abgerufen am 2. November 2017.
  11. orf.at: Mahrer zum neuen Wirtschaftsbund-Chef gewählt. Artikel vom 18. Dezember 2017, abgerufen am 18. Dezember 2017.
  12. Oberösterreichische Nachrichten: Ära Leitl zu Ende: Mahrer neuer Präsident der Wirtschaftskammer. (nachrichten.at [abgerufen am 18. Mai 2018]).
  13. Strache als Sporthilfe-Präsident wiedergewählt. Artikel vom 11. Juni 2018, abgerufen am 12. Juni 2018.
  14. orf.at: Mahrer löste Leitl auch als SVA-Obmann ab. Artikel vom 20. Juni 2018, abgerufen am 21. Juni 2018.
  15. orf.at: WIFO: Mahrer nun statt Leitl Präsident. Artikel vom 3. Juli 2018.
  16. orf.at: Neubesetzungen im Aufsichtsratsgremium. Artikel vom 22. August 2018, abgerufen am 22. August 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Harald Mahrer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien