Harald Spörl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Harald „Lumpi“ Spörl (* 31. Oktober 1966 in Bamberg) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In jungen Jahren spielte Spörl für den VfL Frohnlach und den 1. FC Bamberg. Er wechselte auf ausdrücklichen Wunsch des damaligen Trainers Ernst Happel zum Hamburger SV. Da der Mittelfeldspieler in der Fußball-Bundesliga über 14 Jahre ausschließlich für den HSV spielte, gilt er als „HSV-Urgestein“. Spörl galt als technisch versierter, schussgewaltiger Spieler, zu dessen Spezialitäten präzise Frei- und Eckstöße zählten. Zumeist agierte er im rechten Mittelfeld, gegen Ende seiner Bundesligakarriere jedoch auch häufiger auf der zentralen Position des Spielmachers.

Spörl bestritt von 1987 bis 2001 321 Bundesliga-Spiele, in denen er 60 Tore erzielte. Seine beste Saison war 1995/96, als er den HSV mit 14 Toren (darunter 4 Elfmeter) – einer für einen Mittelfeldakteur bemerkenswert hohen Zahl – in den UEFA-Cup führte.

Zu dieser Zeit stand er auch im erweiterten Kreis der Nationalmannschaft, für die er jedoch nie zum Einsatz kam. Sein Spitzname lautet „Lumpi“.

In der Saison 2001/02 spielte er beim Zweitligisten LR Ahlen in der 2. Bundesliga. Von Juli bis Dezember 2002 trainierte er den bayerischen Oberligisten Bayern Hof. Anschließend war er bis zum Saisonende 2004/05 in der Bezirksliga beim 1. FC Hersbruck als Spielertrainer tätig.

Seit 2002 arbeitet Spörl als Scout beim HSV.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]