Harald Stein (Pathologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Stein (* 4. August 1942 in Kiel) ist ein deutscher Pathologe. Schwerpunkt seiner Arbeit war und ist die Hämatopathologie, d. h. die Pathologie bösartiger Erkrankungen des blutbildenden Systems. Er war 1973/74 gemeinsam mit Karl Lennert maßgeblich an Entwicklung der Kiel-Klassifikation maligner Lymphome und später federführend an Formulierung der Revised European American Lymphoma (REAL)-Klassifikation 1994 beteiligt. An den Folgeklassifikationen der WHO 2001 und 2008 wirkte er ebenfalls mit. Mit diesen Klassifikationen wurden die Lymphomerkrankungen präziser definiert bzw. deren Definitionen vereinheitlicht so dass es beispielsweise erstmals möglich war, die Ergebnisse von Lymphom-Therapien in Europa und den USA zu vergleichen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stein schloss sein Studium der Medizin in Kiel und Innsbruck 1968 ab.

1968 nahm er an den Segelregatten der Olympischen Sommerspiele 1968[1] in Acapulco teil und belegte einen 4. Platz.

1970 erhielt er nach seiner Zeit als Medizinalassistent die Approbation als Arzt. Für seine Promotion bei Karl Lennert erhielt er den Fakultätspreis 1970. 1976 habilitierte er sich für Allgemeine und Spezielle Pathologie, 1979 wurde er Facharzt für Pathologie und 1980 außerplanmäßiger Professor an der Universität Kiel. Es folgte ein Forschungsaufenthalt am John Radcliffe Hospital der University of Oxford, bevor Stein 1984 Abteilungsleiter und Geschäftsführender Direktor des Instituts für Pathologie am Klinikum Steglitz der Freien Universität Berlin (ab 2004 der Campus Benjamin Franklin der Charité) wurde. 1991 lehnte er einen Ruf auf den Lehrstuhl der für Allgemeine und Spezielle Pathologie der Universität Düsseldorf und 2001 einen Ruf auf das Amt des Chairman of the Department of Hematopathology of the MD Anderson Cancer Center in Houston ab. Nach seiner Emeritierung 2010 übernahm Stein die Leitung der Pathodiagnostik Berlin und der HistoGene Company H&C.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stein gilt als einer der Pioniere der Immunhistochemie, mit deren Hilfe er wesentliche Beiträge zur Klassifikation verschiedener Tumoren, insbesondere Lymphomen, leisten konnte. 1972 entdeckte Stein, dass die Retikulosarkome bzw. die histiocytischen Tumoren nicht von Makrophagen abstammen, sondern von B-Zellen ausgehen. Er entdeckte 1983 das Ki-67 („Ki“ steht für Kiel) und 1981 den Zytokinrezeptor CD30, mit dessen Hilfe er das anaplastisch-großzellige Lymphom als neue Tumor-Entität identifizierte. Stein beschrieb das plasmoblastische Lymphom und grenzte einen neuen Hodgkin-Subtyp, der unter der Bezeichnung noduläres lymphozytenreiches klassisches Hodgkin-Lymphom in die WHO-Klassifikation aufgenommen wurde, von dem nodulären lymphozyten-prädominanten nicht-klassischen Hodgkin Lymphom ab. Damit wurde die Diagnostik der Hodgkin-Krankheit – klinisch relevant – präzisiert. Stein trug zu der Erkenntnis bei, dass die Hodgkinkrankheiten maligne Lymphome darstellen und von B-Zellen der Keimzentrumsreaktion ausgehen. Stein war auch maßgeblich an der molekularen Definition des Burkitt-Lymphoms beteiligt. 2015 gelang Stein mit seinem Team die Herstellung eines monoklonalen Antikörpers gegen mutiertes CALRETICULIN. Stein ist Autor oder Coautor von mehr als 900 in internationalen Zeitschriften veröffentlichten wissenschaftliche Arbeiten.

1989 gründete Stein mit Peter G. Isaacson (London) die International Lymphoma Study Group. Mit dieser Gruppe hat Stein maßgeblich an der Definition der ersten internationalen Konsensus- und biologisch korrekten Lymphomklassifikationen (REAL-Klassifikation und den WHO-Klassifikationen 2001 und 2008) mitgewirkt.

Mit Unterstützung der Deutschen Krebshilfe richtete Stein 1991 ein überregionales Konsultations- und Referenzzentrum für maligne Lymphome und Knochenmarkserkrankungen ein, das er auch nach seinem Ausscheiden aus der Charité an seiner neuen Wirkungsstätte weiter leitet. Von 2002 bis 2003 war Stein Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Pathologie [2] und von 2002 bis 2004 Präsident der European Association of Haematopathology.

1982/1983 gründete Stein zusammen mit D. Y. Mason, J. Scriven und dem Unternehmen Dako das Unternehmen UDAK Ltd. in Oxford mit dem Ziel, monoklonale Antikörper für die histopathologische Diagnostik weltweit verfügbar zu machen. Hierfür produzierte UDAK von 1983 bis 2004 sämtliche monoklonalen Antikörper für die Firma Dako, die ihrerseits für den weltweiten Vertrieb sorgte.

Nach seiner Emeritierung gründete Stein 2010 die Pathodiagnostik Berlin, ein privates Institut für Gewebediagnostik, in das er das Berliner Referenz- und Konsultationszentrum für Lymphom- und Hämatopathologie [3] überführte. Außerdem gründete Stein die HistoGene Company H&C GmbH, ein Unternehmen zur Herstellung und Produktion von diagnostischen monoklonalen Antikörpern.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Stein, Karl Lennert, M. R. Pawaresch: Malignant lymphomas of B-cell type. Lancet II, 855-857 (1972)
  • Schwab, U., Stein, H., Gerdes, J., Lemke, H., Kirchner, H., Schaadt, M., Diehl, V.: Production of a monoclonal antibody specific for Hodgkin and Sternberg-Reed cells of Hodgkin's lymphoma and a subset of normal lymphoid cells. Nature 299, 65–67 (1982)
  • Gerdes, J., Schwab, U., Stein, H., Lemke, H.: Production of a mouse monoclonal antibody reactive with a human nuclear antigen associated with cell proliferation. International Journal of Cancer 31, 13-20 (1983)
  • Stein, H., Mason, D.Y., Gerdes, J., O'Connor, N., Wainscoat, J., Pallesen, G., Gatter, K., Falini, B., Delsol, G., Lemke, H., Schwarting, R., Lennert, K.: The expression of the Hodgkin's disease-associated antigen Ki-1 in reactive and neoplastic lymphoid tissue. - Evidence that Reed-Sternberg cells and histiocytic malignancies are derived from activated lymphoid cells. Blood 66, 848-858 (1985)
  • Schwarting, R., Gerdes, J., Dürkop, H., Falini, B., Pileri, St., Stein, H.: Ber-H2: A new anti-Ki-1 (CD30) monoclonal antibody directed at a formol-resistant Epitope. Blood 74(5), 1678-1689 (1989)
  • Latza, U., Niedobitek, G., Schwarting, R., Nekarda, H., Stein, H.: Ber-EP4: a new monoclonal antibody which distinguishes epithelia from mesothelia. Journal of Clinical Pathology 43, 213-219 (1990)
  • Marafioti, T., Hummel, M., Anagnostopoulos, I., Foss, H.D., Falini, B., Delsol, G., Isaacson, P.G., Pileri, S., Stein, H.: Origin of nodular lymphocyte-predominant Hodgkin's disease from a clonal expansion of highly mutated germinal-center B cells. The New England Journal of Medicine 337(7), 453-458 (1997)
  • Foss, H.D., Reusch, R., Demel, G., Lenz, G., Anagnostopoulos, I., Hummel, M., Stein, H.: Frequent expression of the B-cell-specific activator protein in Reed-Sternberg cells of classical Hodgkin's disease provides further evidence for its B-cell origin. Blood 94(9), 3108-3113 (1999)
  • Marafioti, T., Hummel, M., Foss, H.D., Laumen, H., Korbjuhn, P., Anagnostopoulos, I., Lammert, H., Demel, G., Theil, J., Wirth, T., Stein, H.: Hodgkin and reed-sternberg cells represent an expansion of a single clone originating from a germinal center B-cell with functional immunoglobulin gene rearrangements but defective immunoglobulin transcription. Blood 95(4), 1443-1450 (2000)
  • Seitz, V., Hummel, M., Marafioti, T., Anagnostopoulos, I., Assaf, C., Stein, H.: Detection of clonal T-cell receptor gamma-chain gene rearrangements in Reed-Sternberg cells of classic Hodgkin disease. Blood 95, 3020-3024 (2000)
  • Theil, J., Laumen, H., Marafioti, T., Hummel, M., Lenz, G., Wirth, T., Stein H.: Defective octamer-dependent transcription is responsible for silenced immunoglobulin transcription in Reed-Sternberg cells. Blood 97(10), 3191-3196 (2001)
  • Stein, H., Marafioti, T., Foss, H.D., Laumen, H., Hummel, M., Anagnostopoulos, I., Wirth, T., Demel, G., Falini, B.: Down-regulation of BOB.1/OBF.1 and Oct2 in classical Hodgkin disease but not in lymphocyte predominant Hodgkin disease correlates with immunoglobulin transcription. Blood 97(2), 496-501 (2001)
  • Hummel, M., Bentink, S., Berger, H., Klapper, W., Wessendorf, S., Barth, T.F., Bernd, H.W., Cogliatti, S.B., Dierlamm, J., Feller, A.C., Hansmann, M.L., Haralambieva, E., Harder, L., Hasenclever, D., Kühn, M., Lenze, D., Lichter, P., Martin-Subero, J.I., Möller, P., Müller-Hermelink, H.K., Ott, G., Parwaresch, R.M., Pott, C., Rosenwald, A., Rosolowski, M., Schwaenen, C., Stürzenhofecker, B., Szczepanowski, M., Trautmann, H., Wacker, H.H., Spang, R., Loeffler, M., Trümper, L., Stein, H., Siebert, R.: Molecular Mechanisms in Malignant Lymphomas Network Project of the Deutsche Krebshilfe: A biologic definition of Burkitt's lymphoma from transcriptional and genomic profiling. The New England Journal of Medicine 354(23), 2419-2430 (2006)
  • Jaffe, E. S., Harris, N. L., Stein, H., Isaacson, P. G.: Classification of lymphoid neoplasms: the microscope as a tool for disease discovery. Blood 112, 4384-4399 (2008)
  • Swerdlow, S.H., Campo, E., Harris, N.L., Jaffe, E. S., Pileri, S.A., Stein, H., Thiele, J., Vardiman, J.W: WHO Classification of Tumours of Haematopoietic and Lymphoid Tissues. ISBN 978-92-832-2431-0 (2008)
  • Stein, H., Bob, R., Dürkop, H., Erck, C., Kämpfe, D., Kvasnicka, H-M., Martens, H., Roth, A., Streubel, A.: A new monoclonal antibody (CAL2) detects CALRETICULIN mutations in formalin-fixed and paraffin-embedded bone marrow biopsies, Leukemia, ISSN 0887-6924, 30, 131-135, (2016) PMID 26202929.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald Stein in der Datenbank von Sports-Reference (englisch), abgerufen am 13. Januar 2014
  2. Website der Deutschen Gesellschaft für Pathologie, Chronologie der Vorsitzenden, abgerufen am 9. Januar 2014
  3. German Hodgkin Study Group: Referenzpathologie, abgerufen am 11. März 2016
  4. Der Deutsche Krebspreis 1999 geht nach Berlin-Buch. In: mdc-berlin.de. 24. März 1999, abgerufen am 12. Februar 2016.
  5. Die Preisträger 2004/2005 bei der Deutschen Hypothekenbank (deutsche-hypo.de); abgerufen am 2. Dezember 2012
  6. Harald Stein erhält Deutsche Krebshilfe Preis 2008 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de); abgerufen am 2. Dezember 2012
  7. Mitgliedseintrag von Harald Stein bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 5. April 2015.