Harald Strebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Strebel (* 4. Mai 1942) ist ein Schweizer Klarinettist, Musikhistoriker und Mozart-Forscher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strebel studierte Musik (Theorie: Ernst Hess, Klarinette: Georges Coutelen und Hans Rudolf Stalder) in Winterthur und Zürich. Seit 1964 unterrichtete er Klarinette am Konservatorium Winterthur, wirkte aber zugleich als Gastspieler in mehreren schweizerischen Orchestern, darunter dem Orchester des Musikkollegiums Winterthur, dem Radioorchester Beromünster und dem Tonhalle-Orchester Zürich.

Ab Mai 1966 Soloklarinettist im PACT-Orchestra Pretoria, von September 1966 bis Mai 1976 in gleicher Position im Cape Town Symphony Orchestra. Ab 1971 unterrichtete Strebel zugleich als Dozent für Klarinetten- und Bläserkammermusik an der Musikfakultät der Universität Kapstadt. Außerdem war er Gastdozent unter anderem an der Universität Zürich, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Universität Padua, Mozarteum Salzburg und Universität Graz sowie bis 2004 Lehrbeauftragter an Zürcher Mittelschulen. [1]

Strebel spielte u. a. mit Antonio de Almeida, Enrique Garcia Asensio, Roberto Benzi, Erich Bergel, Paavo Berglund, Nadia Boulanger; Victor Desarzens, Charles Dutoit, Adam Fischer, Louis Frémaux, Janos Fürst, Jussi Jalas, Armin Jordan, Joseph Keilberth, Ferdinand Leitner, Mendi Rodan, Hugo Rignold, Walter Süsskind, Pinchas Steinberg, Georg Tintner, Frieder Weissmann, Fritz Rieger, Carlo Zecchi, Salvatore Accardo, Radu Aldulescu, Géza Anda, Vladimir Ashkenazy, Schmuel Aschkenasi, Paul Badura-Skoda, Alfred Brendel, Peter Carter, Shura Cherkassky, György Cziffra, Lamar Crowson, Jörg Demus, Philippe Entremont, Christoph Eschenbach, Christian Ferras, Andor Foldes, Pierre Fournier, Maurice Gendron, Ingrid Haebler, Heinz Holliger, Julius Katchen, Alicia de Larocha, Nikita Magaloff, Boris Mersson, Andre Navarra, Michael Ponti, Ricardo Odnoposoff, Siegfried Palm, Leslie Parnas, Ruggiero Ricci, Hans Richter-Haaser, Charles Rosen, Wolfgang Schneiderhan, Janos Starker, Claude Starck, Tibor Varga, Tamas Vasary, Alexis Weissenberg, Friedrich Wührer.

Außerdem ist Strebel Musikhistoriker (vier Bücher, rund 100 Aufsätze), der sich besonders als Mozart-Forscher profiliert hat. Bis 2013 fungierte er als Schriftleiter der von der Mozartgesellschaft Zürich herausgegebenen Zeitschrift In Signo Wolfgang Amadé Mozart. Er war zudem im Jahr 1997 Gründungsmitglied des renommierten Klarinetten Oktetts Amadé. Strebel leitete das Ensemble bis 2013.[2]

Selbstständige Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik-Editionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luigi Fontana, Sei studi progressivi per clarinetto solo, Amadeus-Verlag, Winterthur 1977.
  • Heinrich Joseph Baermann, Konzert (Quintett) Es-Dur op. 23 für Klarinette und Orchester. Klavierauszug, Partitur u. Stimmen, Schott Verlag, Mainz/London/New York 1986.
  • Joseph Fiala, Divertimento VI in B-Dur („Pastorale“) für Bläseroktett, Partitur und Stimmen, aart verlag, Zürich 2003.
  • Wolfgang Amadeus Mozart (zugeschrieben), „Prager“-Parthia in F-Dur für Bläseroktett, KV Anh. C. 17.05/KV Anh.B zu 370a, Partitur und Stimmen, aart verlag, Zürich 2002.
  • Wolfgang Amadeus Mozart (zugeschrieben), „Prager“-Parthia Es-Dur für Bläseroktett, KV Anh. C 17.07, C. 17.04, Anh. B zu 370a, Partitur und Stimmen, aart verlag, Zürich 2002.
  • Adalbert Gyrowetz, „Parthia in Dis Concertando“ für 2 Klarinetten, 2 Hörner und Fagott. Partitur und Stimmen, aart verlag Zürich 2006.
  • Franz Wanieržovský (František Váněřovský), Partita in Es für 2 Klarinetten, 2 Hörner und 2 Fagotte. Partitur und Stimmen, aart verlag, Zürich 2006.
  • Ignaz Pleyel, Partiten in Es-Dur, B-Dur und Andante con Variazioni (2 Klarinetten, 2 Hörner, 2 Fagotte), Partitur und Stimmen, aart verlag, Zürich 2007.
  • Johann Georg Heinrich Backofen, Konzert Es-Dur op. 24 für Klarinette und Orchester. Klavierauszug, Partitur und Stimmen, Selbstverlag Konrad Bergius, Zürich 2017.

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Strebel bei SMPV
  • Literatur von Harald Strebel im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Literatur siehe auch: Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg (ISM): Bibliotheca Mozartiana

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aart-verlag.ch: Kammermusik für Blasinstrumente, Katalog 2009, Hrsg. Harald Strebel (PDF)@1@2Vorlage:Toter Link/www.aart-verlag.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. abgerufen am 14. März 2015
  2. Klarinettenoktett-amade.ch: Über uns abgerufen am 14. März 2015