Haram (Norwegen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Haram

Haram war eine Kommune im norwegischen Fylke Møre og Romsdal. Das Verwaltungszentrum der Kommune war Brattvåg. Weitere größere Orte waren Austnes, Vatne und Søvik. Im Zuge der Kommunalreform in Norwegen wurden Haram, Sandøy, Skodje und Ørskog zum 1. Januar 2020 mit Ålesund, der größten Stadt von Møre og Romsdal, zusammengelegt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haram lag nördlich von Ålesund und südlich von Molde, dem Verwaltungssitz des Fylke. Auf einer Fläche von 261,13 km² lebten 9383 Einwohner (Stand: 1. Januar 2019). Die Kommunennummer war 1534. Letzter Bürgermeister war Vebjørn Krogsæter (Sp).

Benachbarte Kommunen waren Midsund, Vestnes, Skodje, Ålesund, Giske und Sandøy.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptstadt Brattvåg ist ein wichtiges Industriezentrum. Hier stehen Fabriken von Rolls-Royce und dem Schiffbauunternehmen Aker Yards. Rolls Royce Deck Machinery Brattvåg ist der weltgrößte Hersteller von Seilwinden.

Wichtigste Verkehrsverbindung ist die Reichsstraße 659, außerdem gibt es Fähren zu den umliegenden Inseln.

Das Fjørtoft-Boot (norwegisch Fjørtoftbåten) wurde 1940 aus einem Moor auf der Insel Fjørtofta geborgen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf der Insel Haramsøy gibt es eine achteckige Holzkirche aus dem 19. Jahrhundert. Die Einrichtung stammt teilweise aus einer alten Stabkirche.
  • Vatne Kirke ist eine Langkirche aus dem 19. Jahrhundert.
  • Hamnsundhelleren ist eine Höhle, in der Werkzeuge aus der Steinzeit gefunden wurden.
  • Der 1874 erbaute Leuchtturm von Ulla auf Haramsøy steht seit 1999 unter Denkmalschutz.
  • Ulla Nausta auf Haramsøy ist eine Gruppe von Bootshäusern, deren ältestes aus dem 17. Jahrhundert stammt.

Bekannte Personen aus Haram[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Haram – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Navn på nye kommuner. 19. Februar 2019, abgerufen am 14. Januar 2020 (norwegisch).

Koordinaten: 62° 35′ 57″ N, 6° 26′ 41″ O