Hardcastle & McCormick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Hardcastle & McCormick
Originaltitel Hardcastle and McCormick
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1983–1986
Länge 48 Minuten
Episoden 67 in 3 Staffeln
Genre Actionserie, Krimi
Titelmusik David MorganDrive
Joey ScarburyBack to Back
Produktion Les Sheldon
Stephen J. Cannell
Idee Patrick Hasburgh
Stephen J. Cannell
Musik Mike Post, Pete Carpenter
Erstausstrahlung 18. September 1983 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
7. Januar 1985 auf Sat.1
Besetzung

Hauptdarsteller:

Nebendarsteller:

Hardcastle & McCormick ist eine US-amerikanische Actionserie, die von 1983 bis 1986 von Stephen J. Cannell Productions produziert wurde.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der pensionierte Richter vom Obersten Gerichtshof aus Los Angeles, Milton C. Hardcastle, möchte insgesamt 200 Fälle aufarbeiten, die er nicht abschließen konnte. Hierbei hilft ihm Mark McCormick, ein ehemaliger Rennfahrer, der durch den Richter wegen Autodiebstahls verurteilt wurde und unter dessen Obhut steht. Gemeinsam klären sie nun diese ungeklärten Fälle auf.

Die Serie überzeugte in erster Linie durch ihre Darsteller, die bereits durch andere Serien erfolgreich waren. Ein weiteres Erfolgsrezept ist im Einzelnen das Zusammenspiel der Hauptfiguren. Hierbei spielen sowohl die gegensätzlichen Typen als auch der Altersunterschied eine wichtige Rolle.

Sportwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigens für die Serie wurde ein besonderer Sportwagen, der Coyote, hergestellt. Anstatt ein konventionelles Modell zu verwenden, kam ein sogenanntes Kit Car zum Einsatz. Dieses Kit Car basierte auf dem Mclaren M6 GT und trug den Namen "Manta Montage". Mike Fennel, Schöpfer von zahlreichen Filmfahrzeugen in Hollywood, nahm sich des Autos an und modifizierte es zum Coyote für die erste Staffel um. Die Basis ist ein VW Käfer. Unter der Fiberglas - Hülle befand sich ein Typ-4-Motor aus einem VW-Porsche 914. Der Innenraum des Coyote war unspektakulär. Es gab einfache Sitze, ein Lenkrad, dazu simple Anzeigen für Öldruck, Geschwindigkeit usw. Für die Innenaufnahmen stellte der Produzent der Serie seinen damals gekauften Ferrari 308 GTB zur Verfügung. Dies lässt sich auch daran erkennen, das im Intro der Serie auf dem Drehzahlmesser das passende Symbol abgebildet ist. Aufgrund der Größe des Stuntmans, welcher im Pilotfilm auch zu sehen ist, (Überbringt McCormick die Nachricht auf der Rennbahn, das Flip Johnson gestorben ist) musste auf der Fahrerseite ein Teil des Unterbodens entfernt und ein nachträgliches Blech eingeschweißt werden um den Fahrern mehr Raum zu gewährleisten. Das Blech sorgte dafür, das der Fahrer ein Stück nach unten rutschte. Bei Verfolgungsjagden ist das Blech unter der Fahrerseite gut zu erkennen. Der Coyote besitzt Centerline Champ 500 Felgen. Die Felgen für die Stuntfahrzeuge sind angepasste Boltons Classic Wheels. Für Sprünge baute man einen Buggy um und montierte das Coyote Chassis oben auf. Dies erkennt man häufig daran, das der Stuntman mit Helm in der Mitte des Wagens sitzt und das Fahrzeug keine Scheinwerfer in der Karosse hat. Das Motorgeräusch des Wagens ist einem 1976 Lamborghini Countach entnommen und wurde mit dem Motor des Porsche 914 abgemischt. Den Porschemotor hört man oft recht gut im Leerlauf (Im Pilotfilm als Marc mit dem Coyote vor dem Casino parkt um Rick Vetromile zu treffen). Movie Cars Las Vegas gestaltete das Auto auf Basis eines Deloreans für die zweite Staffel um, da Brian Keith Probleme damit bekam, in den ersten Wagen zu steigen. Auf Basis eines Deloreans entstand der neue Coyote, der auch später neue Innenaufnahme mit sich brachte. Für Sprünge wurde dieses Fahrzeug dann später ebenfalls als Buggy nachgebaut, nachdem das erste Fahrzeug mehr oder weniger ausgedient hatte. Insgesamt wurden 5 Fahrzeuge in der ganzen Serie verbaut. Der Coyote aus Staffel 2 hatte nach dem Ende der Serie einen Gastauftritt in der Serie "Eine schrecklich nette Familie". In der Staffel 5 Episode 6 mit dem Namen "Kellys Rache" tritt das Auto als Gewinnerpreis auf.

Drehort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anschrift der Villa von Richter Milton Hardcastle mit dem Namen Gulls Way lautet 26800 Pacific Coast Highway, Malibu 90265.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronisation erfolgte durch die Arena Synchron unter der Leitung von Thomas Danneberg, der hier auch Daniel Hugh-Kelly als McCormick sprach. Brian Keith als Milton C. Hardcastle wurde von Arnold Marquis synchronisiert. Interessanterweise gibt es 2 Versionen des deutschen Pilotfilms. Ende der 90er Jahre veröffentlichte CIC Video den Pilotfilm als VHS Kassette. Sie trug den zusätzlichen Titel "Ein Mord Als Unfall getarnt". Diese VHS war ungekürzt, also etliche Minuten länger und musste daher neu Synchronisiert werden. Die Rolle des Mark McCormick übernahm Hans-Jürgen Dittberner. Richter Hardcastle wurde von Horst Schön gesprochen. Dies waren aber nicht die einzigen Rollen, die neu besetzt wurden. Heinz Theo Branding, welcher zuvor Flip Johnson gesprochen hatte, wurde durch Wolfram Schaerf ersetzt. Engelbert von Nordhausen der Martin Cody gesprochen hatte, gab die Rolle an Wolfgang Draeger ab. Insgesamt weichen nicht nur etliche Synchronsprecher von der TV Fassung ab, sondern auch die Dialoge. Diese richten sich stärker an den US Pilotfilm. Bei der Szene in der Mark McCormick sich zum Beispiel mit Barbara Johnson über den Coyote unterhält, bittet sie ihn darum, den Wagen zurückzuholen und sagt im englischen: "You used to repossed cars" was in etwa bedeutet: "Du hast doch Übung darin Autos zurückzuholen." In der TV Synchro heißt es: "Und du musst mir helfen ihn zurückzubekommen." Für die VHS Fassung sagt Barbara: "Du klaust doch sonst so gern Autos." Zum Ende des Pilotfilms ist ebenfalls ein gutes Beispiel für diese doch recht unterschiedliche Synchro zu finden. McCormick liefert sich ein Rennen mit der Highwaypatrol von Nevada. Dort sagt er im O - Ton: "Oh I Love A Parade" was zu deutsch heißt: "Oh, ich liebe eine Parade." In der TV Synchro kommentiert Thomas Danneberg diese Szene mit "Genau das hab ich mir gewünscht" wogegen Hans-Jürgen Dittberner sagt: "Ich liebe Paraden." Die VHS Version wurde leider nicht veröffentlicht. Durch die abweichende Synchro, hat die VHS Kultcharakter entwickelt und ist daher auch sehr schwer zu bekommen. Da die Rechte dieser Synchronisation damals bei Cinema International Corporation (CIC Video) lagen, ist auch unklar ob die in Paramount Home Entertainment umbenannte Firma eventuell diese Synchronisation eines Tages als Einzelfilm auf den Markt bringen wird.

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Titelmusik mit dem Namen Drive, gesungen von David Morgan, haben Mike Post und Pete Carpenter komponiert. Abgelöst ab der zweiten Staffel durch den Titel Back to Back, komponiert von Post und Carpenter und gesungen von Joey Scarbury, führten Proteste der Fangemeinde zur Wiedereinsetzung der ursprünglichen Titelmusik Drive ab der zweiten Hälfte der zweiten Staffel.

Ausstrahlungsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wurden die ersten zwölf Folgen der Serie erstmals Januar bis Mai 1985 im privaten Fernsehsender Sat.1 ausgestrahlt. Es folgten 13 neue Episoden April bis Juli 1986, 16 weitere von Oktober 1987 bis Januar 1988. Die letzten 25 Folgen zeigte ProSieben im Oktober bis November 1990. Wiederholungen erfolgten sowohl bei Sat.1 (1987) und ProSieben (1990–1994), als auch bei kabel eins (1995–2001), kabel eins classics (seit 2007) und Family TV (seit 2015).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]