Hardtberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Hardtberg (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen des Stadtbezirks Hardtberg
Wappen von Bonn
Hardtberg
Stadtbezirk von Bonn
Bad Godesberg Beuel Bonn HardtbergLage des Stadtbezirks Hardtberg in Bonn
Über dieses Bild
Koordinaten 50° 42′ 49″ N, 7° 3′ 14″ OKoordinaten: 50° 42′ 49″ N, 7° 3′ 14″ O
Höhe 71,0–162,2 m ü. NHN
Fläche 11,9 km²
Einwohner 33.360 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte 2803 Einwohner/km²
Ausländeranteil 13,5 % (31. Dez. 2014)
Postleitzahl 53123, 53125, 53127
Vorwahl 0228
Adresse der
Verwaltung
Villemombler Straße 1
53123 Bonn
Website www.bonn.de
Gliederung
Gliederung des Stadtbezirks

4 Ortsteile

Politik
Bezirksbürgermeisterin Petra Thorand (CDU)
Erster stellvertretender Bezirksbürgermeister Christian Paul Trützler (Grüne)
Sitzverteilung (Bezirksvertretung Hardtberg[1])
CDU SPD Grüne FDP Linke pro NRW BBB
8 4 3 1 1 1 1
4
3
1
1
8
2
Verkehrsanbindung
Autobahn A565
Bundesstraße B56
S-Bahn S 23

Hardtberg ist einer der vier Stadtbezirke der Bundesstadt Bonn mit 33.360 Einwohnern (31. Dezember 2014).[2] Er wurde 1969 im Zuge der kommunalen Neugliederung aus den Ortsteilen Duisdorf, Hardthöhe und Lengsdorf, die bis dahin zum Amt Duisdorf gehörten, gebildet. Die Neubausiedlung Brüser Berg kam 1974 als vierter Ortsteil hinzu, Medinghoven liegt als nichtoffizieller und zu Duisdorf gehörender Ortsteil im Westen des Stadtbezirks. Den Ortsteil Hardthöhe nimmt fast das gesamte Gelände des Bundesministerium der Verteidigung ein, das dort seinen Hauptsitz hat. Benannt ist Hardtberg nach dem gleichnamigen, 155,7 m ü. NHN liegenden Berg, der im Westen des Stadtbezirks liegt.

Neben dem Bundesverteidigungsministerium ist Hardtberg Standort von Bundeslandwirtschafts-, Bundesgesundheits-, Bundeswirtschafts- und des Bundesfamilienministeriums.

Hardtberg pflegt seit 1967 eine Partnerschaft mit der französischen Stadt Villemomble.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 19 Sitze der Bezirksvertretung teilen sich folgendermaßen auf:

Partei Sitze
2004
Sitze
2009
Sitze
2014
CDU 9 8 8
SPD 5 4 4
Grüne 3 3 3
FDP 1 2 1
Die Linke 1 1
pro NRW 1 1
Bürger Bund Bonn 1 1

CDU und Grüne haben für die Wahlperiode 2014 bis 2020 einen Koalitionsvertrag geschlossen. In der konstituierenden Sitzung der Bezirksvertretung Hardtberg im Juni 2014 wurde Bezirksbürgermeisterin Petra Thorand (CDU) für eine weitere Amtszeit wiedergewählt.

Bezirksbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1969–1984: Heinz Keiser (CDU)
  • 1984–2008: Gerhard Lorth (CDU)
  • seit 2008: Petra Thorand (CDU)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Osten des Stadtbezirks verläuft die Bundesautobahn 565 mit den Anschlussstellen Bonn-Lengsdorf (8) und Bonn-Hardtberg (9). Entlang des Hardtbergs verläuft der Konrad-Adenauer-Damm, eine autobahnähnliche Straße, die Teil der Nordwest-Umgehung Bonns ist. Die Bundesstraße 56 verläuft im Westen Hardtbergs, wo sich auch die Trasse der Voreifelbahn mit dem Haltepunkt Bonn-Duisdorf befindet.

Langfristig geplant ist eine Straßenbahnlinie vom Bonner Hauptbahnhof bis zur Hardthöhe (Hardtbergbahn), die zum Teil die bestehenden Busverbindungen ersetzen soll.[3]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Duisdorf befindet sich das Rathaus Hardtberg.

Der Stadtbezirk verfügt über sieben Grund- und Hauptschulen, drei Förderschulen, zwei Realschulen, zwei Gymnasien sowie ein Berufskolleg (Rhein-Sieg-Kreis) und eine Zweigstelle der Volkshochschule der Bundesstadt Bonn.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus Hardtberg in Duisdorf

Kunst und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das „Kulturzentrum Hardtberg“ wird vom Verein „Hardtberg Kultur“ betrieben. Weitere Träger der Kulturarbeit im Stadtbezirk sind:

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Brüser Berg liegt die Hardtberghalle, die bis 2008 Austragungsort der Heimspiele der Telekom Baskets Bonn war. Neue Heimstatt der Telekom Baskets Bonn ist seit Sommer 2008 der vereinseigene „Telekom Dome“ unterhalb des Brüser Bergs im Ortsteil Duisdorf.

Der TKSV Duisdorf ringt seit der Saison 2010/2011 wieder in der 1. Bundesliga.

Das Hardtbergbad im Stadtbezirk Hardtberg ist das höchstgelegene Bad von Bonn und das einzige kombinierte Hallen- und Freibad der Stadt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hardtberg – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bezirksvertretung Hardtberg. In: bonn.de. Stadt Bonn, abgerufen am 2. Februar 2016.
  2. Wohnberechtigte Bevölkerung in der Stadt Bonn am 31.12.2014. In: bonn.de. Stadt Bonn, abgerufen am 2. Februar 2016.
  3. Rolf Kleinfeld: Hardtbergbahn. Alles geht zurück auf Anfang. In: General-Anzeiger (Bonn). 15. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015.