Hardthöhe (Ortsteil)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hardthöhe
Bundesstadt Bonn
Koordinaten: 50° 41′ 57″ N, 7° 2′ 25″ O
Höhe: 157 (150–158) m ü. NHN
Eingemeindung: 1. August 1969
Postleitzahl: 53125
Vorwahl: 0228
Alt-GodesbergAuerbergBeuel-MitteBeuel-OstBrüser BergBuschdorfBonn-CastellDottendorfDransdorfDuisdorfEndenichFriesdorfGeislarGodesberg-NordGodesberg-VillenviertelGraurheindorfGronauHardthöheHeiderhofHochkreuzHoholzHoltorfHolzlarIppendorfKessenichKüdinghovenLannesdorfLengsdorfLessenich/MeßdorfLimperichMehlemMuffendorfNordstadtOberkasselPennenfeldPlittersdorfPoppelsdorfPützchen/BechlinghovenRamersdorfRöttgenRüngsdorfSchwarzrheindorf/Vilich-RheindorfSchweinheimSüdstadtTannenbuschÜckesdorfVenusbergVilichVilich-MüldorfWeststadtBonn-ZentrumKarte
Über dieses Bild
Lage des Ortsteils Hardthöhe im Bonner Stadtbezirk Hardtberg

Die Hardthöhe ist ein Ortsteil des Stadtbezirks Hardtberg[1] der Bundesstadt Bonn. Hier ist der erste Dienstsitz des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg), die Hardthöhe. Dieser nimmt die gesamte Fläche des Ortsteils ein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil war bis 1968 kein Teil Bonns, sondern gehörte zum Amt Duisdorf und wurde 1969 zusammen mit Duisdorf und Lengsdorf nach Bonn eingemeindet und dem Bonner Stadtbezirk Hardtberg zugeordnet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hardthöhe – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Geschichte des Stadtbezirks Hardtberg. In: Hardtberg – Zahlen, Daten, Fakten. Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, 28. Januar 2010, S. 1, archiviert vom Original am 2. Februar 2014; abgerufen am 15. Januar 2015.