Hardy Cross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hardy Cross (* 10. Februar 1885 in Nansemond County, Virginia; † 11. Februar 1959 in Virginia Beach) war ein US-amerikanischer Bauingenieur.

Cross studierte zunächst am Hampden Sydney College, wo er Abschlüsse als Lehrer für Englisch und Mathematik machte, was er 1903 bis 1906 an der Norfolk Academy unterrichtete. Er studierte danach Bauingenieurwesen am Massachusetts Institute of Technology mit einem Bachelor Abschluss 1908. Er arbeitete für die Brückenabteilung der Missouri Pacific Railroad in St. Louis. 1911 erhielt er einen Master-Abschluss der Harvard University. Als Dozent lehrte er sieben Jahre als Assistant Professor an der Brown University. Nach einer kurzen praktischen Tätigkeit wurde er 1921 Professor für Hochbau an der University of Illinois at Urbana-Champaign. Ab 1937 war er Professor an der Yale University und Vorstand der Bauingenieurs-Fakultät. 1951 emeritierte er.

Das Cross-Verfahren (Analysis of continuous frames by distributing fixed-end moments, Proceedings ASCE 1930), ein iteratives Verfahren zur Bestimmung der Biegemomente am Ende der Stäbe von Stabkonstruktionen und Fachwerken, ist nach ihm benannt. Es eignete sich besonders für statisch hochgradig unbestimmte Systeme und fand schnell weite Verbreitung zum Beispiel im Hochhausbau. Cross lieferte auch Beiträge, die später zur Finite-Elemente-Methode führten. 1958 erhielt er die Goldmedaille der Institution of Structural Engineers.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl-Eugen Kurrer Geschichte der Baustatik, Biographischer Eintrag Cross
  • Cross Arches, continuous frames, columns, and conduits - selected papers, University of Illinois Press 1963, Einführung von Nathan M. Newmark
  • Cross Engineers and Ivory Towers, McGraw Hill 1952 (Herausgeber Robert Goodpasture)
  • Leonard K. Eaton Hardy Cross- american engineer, University of Illinois Press 2006