Harfentreppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zur Diskussion

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Planen und Bauen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus den Themengebieten Bautechnik, Architektur und Planung auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel, die nicht maßgeblich verbessert werden können, möglicherweise in die allgemeine Löschdiskussion gegeben. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion!

Harfentreppe

Eine Harfentreppe ist eine Treppe, die im Treppenauge oder auf ihrer Lichtseite über Seile bzw. ein Gitter[1] aus einem geeigneten Material (bspw. Stahl) verfügt.[2] Der Name basiert auf der Assoziation dieses Teils mit den Saiten[3] einer Harfe. Die Stufen können, müssen aber nicht, von den Seilen oder dem Gitter getragen werden.

Ist der Harfenteil als Gitter konzipiert, kann er als statisches Element dienen, in dem er die Gewichtskraft der Treppe inklusive Verkehrslast bis auf den Boden ableitet. Da hierdurch zur statischen Stabilität beigetragen wird, ist es möglich, die Holme welche die Stufen tragen, filigraner zu gestalten. Die Harfe wird in senkrechter Richtung und üblicherweise in geschlossener Gitterform, im Gegensatz zu einem ansteigenden Geländer, vom untersten bis in das oberste Geschoss der Treppenanlage durchgeführt.

Zudem dient die Harfe, anstelle eines ansteigenden Geländers, als Absturzsicherung. Ein Handlauf kann sowohl an der Harfe, wie auch an den Außenwänden des Treppenraumes angebracht werden.

Wie andere Treppen bietet auch die Harfentreppe individuelle Gestaltungsmöglichkeiten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Vielzahl der Treppenformen. In: hausjournal.net. Abgerufen am 19. März 2016.
  2. Harfentreppe. In: treppen.info. Abgerufen am 19. März 2016.
  3. Sarah Ehrmann: Hell, edel, aber eng ist der Plenarsaal. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 24. August 2008, abgerufen am 19. März 2016.