Hargicourt (Aisne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hargicourt
Hargicourt (Frankreich)
Hargicourt
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Saint-Quentin
Kanton Bohain-en-Vermandois
Gemeindeverband Pays du Vermandois
Koordinaten 49° 58′ N, 3° 11′ OKoordinaten: 49° 58′ N, 3° 11′ O
Höhe 102–151 m
Fläche 8,12 km2
Einwohner 592 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 73 Einw./km2
Postleitzahl 02420
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Hargicourt

Hargicourt ist eine französische Gemeinde mit 592 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France (bis 2015 Picardie). Sie gehört zum Arrondissement Saint-Quentin, zum Kanton Bohain-en-Vermandois (bis 2015 Le Catelet) und zum Gemeindeverband Pays du Vermandois.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phosphatfabrik um 1910

Aus geologischer Sicht gehört die Region um Hargicourt zum Pariser Becken. Auf dem Gemeindegebiet wurden viele Fossilien entdeckt. Im Tal von Hargicourt fand bis 1914 der industrielle Abbau von Phosphaten statt. Die Cologne, ein Nebenfluss der Somme, entspringt in Hargicourt.

Hargicourt liegt rund 16 Kilometer nordwestlich von Saint-Quentin. Die Autoroute A 26 kreuzt das Gemeindegebiet. Umgeben wird Hargicourt von den Nachbargemeinden Bony im Nordosten, Bellicourt im Osten, Villeret im Süden sowie von den im Département Somme gelegenen Gemeinden Hesbécourt im Südwesten, Templeux-le-Guérard im Westen und Ronssoy im Nordwesten und Norden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Ersten Weltkriegs wurde Hargicourt eine Woche nach der Marneschlacht 1914 von deutschen Truppen besetzt. Im März 1917 zog sich die deutsche Armee strategisch auf die Hindenburglinie an den Saint-Quentin-Kanal wenige Kilometer östlich von Hargicourt zurück. Nach der Evakuierung der Zivilbevölkerung wurde das Dorf von den deutschen Truppen systematisch zerstört. Im April 1917 besetzten britische Truppen das Territorium von Hargicourt, welches am 21. März 1918 im Verlauf der deutschen Offensive an der Aisne von den Deutschen zurückerobert wurde. Am 18. September 1918 wurde Hargicourt von australischen Truppen eingenommen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2015
Einwohner 620 559 561 540 557 559 538 587
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pierre
  • Hargicourt Communal Cemetery Extension, Soldatenfriedhof der CWGC mit 75 Kriegsgräbern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hargicourt (Aisne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien