Harman/Kardon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
harman/kardon

Logo
Rechtsform
Gründung 1953
Sitz Stamford, Connecticut, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung

Dinesh Paliwal (CEO)[1]

Branche Unterhaltungselektronik
Website www.harmankardon.com

H/K 330B Stereo Receiver von 1974

Harman/Kardon ist ein Hersteller von Hi-Fi-Komponenten. Die Gesellschaft wurde 1953 von dem Physiker Sidney Harman (1918–2011) und dem Ingenieur Bernard Kardon in New York City gegründet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1953 wurde Harman/Kardon gegründet. Im darauf folgenden Jahr brachte das Unternehmen mit dem Festival D1000 den weltweit ersten Receiver (Verstärker und Tuner in einem Gerät) auf den Markt. Im Jahr 1956 war der Wert des Unternehmens von ursprünglichen 10.000 US-$ Startkapital auf 600.000 US-$ gestiegen. Kardon schied aus dem Unternehmen aus.[2]

1958 wurde der erste Stereo-Receiver (Festival TA230) herausgebracht.[3]

Mit der Citation II kam die weltweite erste HiFi-Stereo-Endstufe mit einem Ultra-Wide-Frequenzgang von 18 bis 60.000 Hz auf den Markt. Sie wurde 1963 technisch nochmals verbessert.[4]

1962 fusionierte das Unternehmen zunächst mit der amerikanischen Kabelfernsehgesellschaft Jerrold Corporation, dessen Inhaber Milton Shapp schließlich Sydney Harmans Unternehmensanteile komplett übernahm.

1964 bewarb Harman/Kardon mit dem Citation A den weltweit ersten Transistor-Hifi-Stereoverstärker. Dieses ist allerdings umstritten, da Grundig bereits im August 1963 im Rahmen der Internationalen Funkausstellung den SV-50 vorgestellt hat.[5]

1969 bekam Sydney Harman durch den Kauf der New Yorker Jervis Corp., welches später in Harman International umbenannt wurde, nicht nur die Marke Harman/Kardon zurück, sondern 1969 auch den bekannten Lautsprecherhersteller JBL.[6]

1976 musste Sydney seine Firma erneut verkaufen, da er unter Jimmy Carter den Posten des stellvertretenden US-Handelsminister (Under Secretary of Commerce) annahm.

Der neue Inhaber, der Lebensmittelkonzern Beatrice Foods, war allerdings mehr auf Nahrungsmittel als auf Audio-Produkte spezialisiert, womit das Unternehmen 1980 bereits die Hälfte seines Wertes verloren hatte. Beatrice verkaufte Teile des Harman-Konzerns, unter anderem Harman/Kardon an Shin Shirasuna (Japan). Harman International, darunter die Marke JBL, erwarb Sidney Harman für 55 Millionen US-$ allerdings zurück. 1985 konnte Harman schließlich auch Harman/Kardon zurückkaufen.[7][8]

Sidney Harman leitete das Unternehmen bis kurz vor seinem 88. Geburtstag noch selber. Im Mai 2007 trat Dinesh Paliwal als sein Nachfolger an. Die Übernahme der Harman International Industries für fast acht Milliarden US-Dollar durch die Beteiligungsgesellschaft Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR) und die zu Goldman Sachs gehörenden GS Capital Partners wurde wegen der Finanzkrise im November 2007 abgebrochen.

Im November 2016 wurde bekannt, dass Samsung Harman International, und damit auch die Marke Harman/Kardon ebenfalls für rund acht Milliarden Dollar übernehmen will.[9] Am 11. März 2017 war die Übernahme abgeschlossen.[10]

Für die Fahrzeughersteller BMW, Mercedes-Benz, Volvo, Mini, Jeep, Kia und Subaru fertigt Harman maßgeschneiderte Audiolösungen.[11]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1964 Citation A, erster Volltransistorreceiver
  • 1969 HK-50, omnidirektionaler Lautsprecher
  • 2005 Volldigitale 5.1-Surround-Sound-Anlage für die S-Klasse von Mercedes-Benz (W221), mit der dank DTCP-Technik zum ersten Mal moderne Multikanal-Formate von DVD-Audio und -Video sowie DTS-CDs verlustfrei im Automobil abgespielt werden konnten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. harman.com: Leadership
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 9. November 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/pl.harmankardon.com
  3. Tusini: Festival D-1000 Radio Harman Kardon; New York, build 1954, 7. Abgerufen am 28. April 2018.
  4. Harman Kardon Citation II
  5. http://www.hifimuseum.de/harmankardon-citation-a.html
  6. Offizieller JBL Store - Lautsprecher, Kopfhörer und vieles mehr! Abgerufen am 28. April 2018 (englisch).
  7. History of Harman International Industries Inc. – FundingUniverse. Abgerufen am 28. April 2018 (englisch).
  8. Archivlink (Memento des Originals vom 9. November 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/pl.harmankardon.com
  9. Samsung plant Harman-Übernahme. In: ifun.de. (ifun.de [abgerufen am 28. April 2018]).
  10. Samsung Electronics Completes Acquisition of HARMAN. Abgerufen am 28. April 2018 (englisch).
  11. harmankardon.de: Automotive