Harmersbachtalbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 48° 21′ 26″ N, 8° 5′ 48″ O

Biberach (Baden)–Oberharmersbach-Riersbach
Triebwagen im Bahnhof Zell (Harmersbach)
Streckennummer:9427
Kursbuchstrecke (DB):722
Streckenlänge:10,6 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:C2
von Offenburg
0,0 Biberach (Baden)
nach Singen (Hohentwiel)
Erlenbach
3,3 Zell (Harmersbach)
4,5 Birach
5,5 Unterharmersbach
7,0 Kirnbach-Grün
9,0 Oberharmersbach Dorf
10,6 Oberharmersbach-Riersbach

Die Harmersbachtalbahn ist eine 10,6 Kilometer lange Nebenbahn, die in Biberach (Baden) von der Schwarzwaldbahn abzweigt, in Oberharmersbach-Riersbach endet und von der Südwestdeutschen Landesverkehrs-GmbH (SWEG) betrieben wird. Sie folgt auf ihrer gesamten Strecke dem Harmersbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Harmersbachtalbahn wurde am 15. Dezember 1904 durch die Bau- und Betriebsunternehmung Vering & Waechter aus Berlin eröffnet, von der sie am 1. April 1917 auf die Deutsche Eisenbahn-Betriebsgesellschaft AG überging. Seit 1963 gehört sie zur landeseigenen SWEG.

Seit Dezember 2005 werden einzelne Fahrten über Biberach (Baden) hinaus von bzw. nach Offenburg durchgebunden. Der Schienenverkehr wird durch die parallel verlaufende Buslinie 722 der SWEG ergänzt, die bis 2019 von einem lokalen Subunternehmer bedient wurde. Seit 2019 betreibt die SWEG den Busverkehr selbst.

Seit Dezember 2014 wird die Strecke von der SWEG nicht mehr eigenwirtschaftlich bedient, sondern als von der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mittels Verkehrsvertrag bestellte Leistung.[1] Das in den Tarifverbund Ortenau integrierte Angebot wurde gleichzeitig zu einem annähernden Stundentakt verdichtet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerd Wolff, Hans-Dieter Menges: Deutsche Klein- und Privatbahnen. Band 2: Baden. EK-Verlag, Freiburg 1992, ISBN 3-88255-653-6, S. 309–315.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Harmersbachtalbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutliche Verbesserungen für den Schienenpersonennahverkehr im Ortenaukreis. Landratsamt Ortenaukreis, 7. November 2014, abgerufen am 20. September 2015.