Harmonistenorden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Harmonistenzeichen
Friedrich Müller als Harmonistensenior (1799)

Der Harmonistenorden war ein Studentenorden, der 1764 zur Zeit der Aufklärung in Jena gestiftet und 1804 aufgelöst wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Symbolum war PNPPost Nubila Phoebus.[1] Die Bräuche waren dem Schottischen System der Freimaurerei entlehnt.

Nach einem Jenaer Stammbuch aus dem Jahre 1766 zerfiel der Harmonistenorden in Logen und Grade.[2] Die Grade waren Lehrling, Geselle und Meister. Darüber hinaus sollen noch vier weitere Grade bestanden haben. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Name des Ordens mit der Leibniz-Wolffschen Philosophie in Beziehung steht.

Gottfried Wilhelm Leibniz hat den Satz von der Prästabilierten Harmonie alles Weltgeschehens aufgestellt. Es lag nahe, den Maßstab der Harmonie auch an das sittliche Verhältnis des einzelnen Menschen anzulegen. Die Harmonisten nannten sich auch „Schwarze Brüder“. Die Jenaer Loge hieß „Zum rothen Stein“. Der Zirkel des Ordens hatte sieben verteilte Punkte.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. deutsch: „Nach den Wolken das Licht“
  2. Wilhelm Fabricius: Studentenorden des 18. Jahrhunderts. Jena 1891

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Hoede: Burschen heraus. Zur Erinnerung an den Ursprung der alten Burschenherrlichkeit. Frankfurt am Main 1962, S. 47–49, 55.
  • Hans Peter Hümmer: Harmonisten (Schwarze Brüder), in: Die Stammbücher der Erlanger Westfalen Davidis. Einst und Jetzt, Bd. 46 (2001), S. 123–131
  • Eugen Lennhoff, Oskar Posner, Dieter A. Binder: Internationales Freimaurer-Lexikon, München, 2000, ISBN 978-3776621617

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]