Harmonograph

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Harmonograph ist ein mechanisches Gerät, das zwei überlagerte harmonische Schwingungen in eine Grafik (eine Lissajous-Figur) umsetzt. Harmonographen dienen vorwiegend zur Demonstration und Technikvermittlung. Technische Anwendungen haben sie im Unterschied zum Oszilloskop, mit denen oft neben Anderem auch Lissajous-Figuren gezeigt werden, kaum.

Ein häufig angewendeter einfacher Aufbau ist das Zeichnen mittels eines an einer pendelnden Masse befestigten Stiftes in eine Sandfläche, über der die Masse mit Stift pendelt. Will man zwei Schwingungen mit unterschiedlicher Frequenz kombinieren, kann man den Sand auf einem ebenfalls pendelnden Teller aufbringen. Möglich ist auch, die Spur mit aus der pendelnden Masse ausrinnendem Sand (linkes Bild) oder Tinte zu zeichnen, wobei die Schwingungen weniger gebremst werden. Andere Harmonographen benutzen einen auf Papier zeichnenden Schreibstift.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lissajous-Figur

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siegfried Wetzel: Ein Kurvenschreiber als Harmonograph

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anthony Ashton: Harmonograph: A Visual Guide to the Mathematics of Music, 2. Aufl., Wooden Books Ltd, Glastonbury 2005, ISBN 978-1904263364

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]