Harris-Tweed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stoffmuster

Harris-Tweed, englisch Harris Tweed, ist eine handgewobene Form des Tweeds, die laut Gesetz nur auf den Äußeren Hebriden Schottlands hergestellt werden kann.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Harris Tweed Act aus dem Jahre 1993 definiert Harris-Tweed wie folgt:

“Harris Tweed is cloth that has been handwoven by the islanders of Lewis, Harris, Uist and Barra in their homes, using pure virgin wool that has been dyed and spun in the Outer Hebrides.”

„Harris-Tweed ist ein von den Insulanern von Lewis, Harris, Uist und Barra in ihren Heimen handgewebter Stoff aus reiner Schurwolle, die auf den Äußeren Hebriden gefärbt und versponnen wurde.“

Jedes Kleidungsstück aus Harris-Tweed ist mit einem Echtheitsetikett ausgezeichnet, das das Markenzeichen des Harris-Tweed, den Orb, einen Reichsapfel, sowie häufig eine Seriennummer trägt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harristweed9.jpg

Tweed wurde seit Jahrhunderten in ganz Schottland hergestellt. Mit der industriellen Revolution wurde das Weben von Hand unwirtschaftlich, und Webmaschinen ersetzten den Webstuhl. Lediglich auf den abgelegenen Äußeren Hebriden, die damals schon für die Qualität ihres Tweeds bekannt waren, wurden manuelle Fertigungsmethoden beibehalten.

Die Tweedfertigung im industriellen Maßstab begann am Ende des 19. Jahrhunderts und ist eng mit dem Namen von Catherine Murray, Countess of Dunmore (31. Oktober 1814 – 12. Februar 1886) verbunden, die zu diesem Zeitpunkt begann, den Tweed durch Händler in England zu vermarkten. Mit dem Erfolg kamen immer mehr Nachahmerprodukte auf den Markt, die nicht die hohe Qualität erreichten, aber den Ruf zu beschädigen drohten.

Als das britische Parlament 1905 den Trade Marks Act verabschiedete, wurde im Jahre darauf die Harris Tweed Association Ltd. als zentrale Vermarktungs- und Kontrollinstanz gegründet. Harris-Tweed wurde 1910 als geschützte Marke anerkannt und führt seitdem den Orb and Maltese Cross als Erkennungszeichen.

Mit der Verabschiedung des Harris Tweed Act wurde die bisherige Definition von Harris-Tweed Gesetz. Die bisherige Harris Tweed Association Ltd. wurde zur heutigen Harris Tweed Authority und wacht über die Einhaltung des Gesetzes. Die Harris Tweed Authority hat ihren Sitz in Stornoway im Nordteil der Insel Lewis and Harris (Lewis) und nicht im südlichen Inselteil Harris.

Die Produktion von Harris-Tweed war seit Ende der 1960er Jahre rückläufig und führte zur Aufgabe vieler Betriebe. Seit etwa 2009 sind eine stärkere Nachfrage und ein steigender Absatz zu verzeichnen.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harristweed11.jpg

Im Gegensatz zu anderen Tweeds wird bei Harris-Tweed nicht das Garn gefärbt, sondern die Wollvliese. Verarbeitet wird nicht nur Wolle von den äußeren Hebriden, sondern nach Bedarf auch eingekaufte Wolle anderer Herkunft. Es gibt ungefähr 30 Grundfarben, die in mehreren Weiterverarbeitungsbetrieben sogenannten "Mills" teilweise synthetisch gefärbt werden. Die gefärbten Vliese werden in bestimmten Verhältnissen maschinell gemischt und versponnen und ergeben bei der Weiterverarbeitung die entsprechenden Streichgarne. Die einzelnen Garne weisen eine Mischung von Fasern aus bis zu neun verschiedenen Farben auf. Anschließend werden die Garne an die Webereien abgegeben, zusammen mit den Informationen über die Webmuster, wo sie ausschließlich von Hand gewoben werden. Ein Weber produziert etwa 80 bis 100 Meter in einer Woche. Nach dem Weben kommt die Ware zu einer der Mills, wo die Bahnen gewalkt, gewaschen, mit Dampf geglättet, getrocknet und auf Fehler kontrolliert und gegebenenfalls gestopft werden. Im Abschluss bekommt der Stoff alle 50 Meter einen Stempel zur eindeutigen Kennzeichnung als Harris-Tweed. Die Mills kümmern sich auch um die Vermarktung der Tweeds. Die Weber können aber auch ihre Produkte selbst vermarkten und dabei die Dienste der Mills gegen Bezahlung in Anspruch nehmen.

Tuche und Garne mit anderen Fasern als Wolle können zwar von den Webern produziert und von den Mills verarbeitet werden, dürfen aber in diesen Fällen nicht als Harris-Tweed vermarktet werden. Es gibt tausende verschiedener Tweeds und Designer bzw. Kunden können ihre eigenen exklusiven Garne oder Tweeds nach eigenem Wunsch fertigen lassen. Die typischen Webemuster werden grob eingeteilt in Checks & Tartans, Plain, Herringbone, Houndstooth, Barleycorn und Kaona. Herringbone und Houndstooth gibt es auch mit Overcheck, also einem zusätzlichen übergelagerten weiten dezenten Karomuster in kontrastierenden Farben über dem kleinteiligen Fischgrät- oder Hahnentrittmuster. Bei Plain mit einem Overcheck spricht man statt dessen von einem Window-Check (Fensterkaro), Kaona sind Stoffe mit bunten Streifenmustern.

Angeboten werden die Tuche als single width mit einer Breite von 75 und double width mit einer Breite von 150 Zentimeter. Single war bis in die 1990er Jahre hinein allgemein üblich, heute ist double verbreiteter. Die Umstellung von den alten Hattersley Webstühle auf die neueren breiten Webstühle von Bonas-Griffith geschah schrittweise. Die Webstühle haben Pedalantrieb, trotzdem gilt ein solcherart mit Muskelkraft hergestellte Erzeugnis als handgewoben. Die neuen Webstühle sind flexibler, es kann entweder eine Bahn double oder zwei Bahnen single gleichzeitig gewoben werden.

Tweed diente seit alters her dazu, den wechselhaften schottischen Wetterbedingungen mit viel Wind und Niederschlägen zu trotzen und musste dazu noch alltagstauglich sein. Diese Eigenschaften hat auch Harris-Tweed geerbt. Die fertigen Tuche sind langlebig, knitterfrei, robust und widerstandsfähig, atmungsaktiv, wind- und wasserabweisend und sind wegen der wärmenden Eigenschaften für Bekleidung im Außenbereich bei kaltem, rauem Wetter gedacht. Ein Sakko aus Harris-Tweed mit einem Schal kann in vielen Fällen auch ohne Mantel schon ausreichend Schutz in der kalten Jahreszeit bieten. Durch die vielfältigen Farben in den Garnen sind Pferde- oder Tierhaare auf entsprechend gefärbten Tweeds nahezu unsichtbar, was diese Stoffe für Reiter und Jäger attraktiv macht. Jäger schätzen außerdem die Anpassungsfähigkeit der Tweedstoffe und Webemuster an die Erdfarben und die Farben der Natur.

Harris-Tweed wird auf vielfältige Weise sowohl auf den Inseln als auch außerhalb weiterverarbeitet. Ein Bekleidungsstück aus Harris-Tweed kann außer dem Echtheitslabel weitere Labels aufweisen, die über den Designer der Garne und Stoffe, den Designer des Kleidungsstücks, den Weber, den Schneider, den Verarbeitungsbetrieb oder Markennamen Auskunft geben. Harris Tweed fühlt sich direkt nach dem Produktionsprozess oft rau und hart an und wird erst durch Gebrauch "gebrochen", dadurch wird das Gewebe wieder weicher und komfortabler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Harris Tweed – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien