Harry Baer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harry Baer (* 27. September 1947 in Biberach an der Riß als Harald Zöttl) ist ein deutscher Schauspieler, Produzent und Autor.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgehend vom Antiteater begann Baers Filmkarriere 1969 an der Seite von Rainer Werner Fassbinder, bei dessen Filmen er vor und hinter der Kamera mitwirkte und dem er bis zu dessen Tod eng verbunden blieb. Sein erster Film war Fassbinders Filmdrama Katzelmacher. Fassbinders war es auch, der den Nachnamen Zöttl, wie Baer eigentlich hieß, im Abspann geändert hatte, worüber sich Baer sichtlich aufregte. Als Fassbinder ihm in seinem nächsten Film, dem Gangsterdrama Götter der Pest, eine Hauptrolle anbot, waren die Differenzen zwischen beiden aus der Welt.

Baer war Haupt- und Nebendarsteller in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen (unter anderem im Tatort) und arbeitete mit namhaften Regisseuren wie Doris Dörrie, Mika Kaurismäki und Bernhard Sinkel.

Harry Baer ist Mitglied der Deutschen Filmakademie und stellvertretender Chefredakteur des Internetportals regie.de.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schlafen kann ich, wenn ich tot bin. Das atemlose Leben des Rainer Werner Fassbinder. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1990, ISBN 3-462-02055-2.
  • Das Mutterhaus. Erinnerungen an die "Deutsche Eiche", ein weltbekanntes urbayrisches Gasthaus in München (Edition Fassbinder). Verlag Rosa Winkel, Berlin 2001, ISBN 3-86149-201-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harry Baer bei filmportal.de