Harry Huskey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Huskey im Jahr 2011 mit seiner zweiten Frau Nancy
Huskey 1964 in Indien

Harry Douglas Huskey (* 19. Januar 1916 in den Smoky Mountains, North Carolina) ist ein US-amerikanischer Mathematiker und Computer-Ingenieur.

Huskey wuchs in Idaho auf und studierte Mathematik an der Ohio State University, an der er 1943 bei Tibor Radó promoviert wurde.[1] Er lehrte Mathematik an der University of Pennsylvania und arbeitete 1945 mit dem frühen ENIAC-Computer, dem EDVAC und bei einem Besuch in England mit dem Pilot ACE von Alan Turing.

Mit diesen Erfahrungen entwickelte er 1949 bis 1953 am National Bureau of Standards in Los Angeles den SWAC (englisch Standards Western Automatic Computer) ein früher Röhrencomputer. Nach der Fertigstellung 1950 war SWAC für ein Jahr der schnellste Rechner der Welt und war mit Modifikationen bis 1967 an der University of California, Los Angeles (UCLA) in Betrieb.

1954 wurde Huskey Professor an der University of California, Berkeley. In Berkeley entwickelte Huskey den G15-Computer, der von der Bendix Aviation Corporation produziert und vertrieben wurde und der manchmal als erster Personalcomputer betrachtet wird - Huskey selbst hatte ein Exemplar bei sich zu Hause. 1966 wechselte er an die University of California, Santa Cruz. 1986 emeritierte er.

Er war 1963/64 am Aufbau der Informatik-Abteilung am Indian Institute of Technology in Kanpur beteiligt und lehrte in New Delhi. Zu seinen Doktoranden in Berkeley zählen Butler Lampson und Niklaus Wirth.

1982 erhielt er den Computer Pioneer Award. Er ist Fellow der Association for Computing Machinery (1994). 2013 wurde er Fellow des Computer History Museum.

Er war mit Velma Roeth verheiratet (sie starb 1991), mit der er vier Kinder hatte. Mit ihr verfasste er auch Aufsätze über Computergeschichte. Seit 1994 war er mit Nancy Grindstaff verhairtet, welche 2016 starb. Er lebt in Santa Cruz, Kalifornien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mathematics Genealogy Project