Harry Kurschat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harry Kurschat (links) boxt am 4. April 1952 in Ostberlin gegen Langpol
Harry Kurschat Boxer
Daten
Geburtsname Harry Kurschat
Gewichtsklasse Weltergewicht
Nationalität Deutsch
Geburtstag 3. November 1930
Geburtsort Berlin
Kampfstatistik
Kämpfe 34
Siege 29
K.-o.-Siege 23
Niederlagen 3
Unentschieden 2

Harry Kurschat (* 3. November 1930 in Berlin, Deutschland) ist ein ehemaliger deutscher Weltergewichtsboxer. 1956 gewann er Silber bei den Olympischen Spielen. Als Amateur gehörte er den Neuköllner Sportfreunden an, aus denen auch zuvor schon Günther Heidemann und später Oktay Urkal hervorgingen.

Amateur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurschat war dreimaliger deutscher Meister im Leichtgewicht (1953, 1954, 1956). Im Jahr 1955 wurde er in West-Berlin Europameister. 1956 gewann Kurschat bei den Olympischen Spielen in Melbourne die Silbermedaille im Leichtgewicht. Das Finale verlor er gegen den Briten Richard McTaggart. Für den Gerwinn der Silbermedaille erhielt er vom Bundespräsidenten am 21. Januar 1957 das Silberne Lorbeerblatt.[1]

Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1958 wurde er Profi. Seine ersten dreizehn Kämpfe gewann er. Kurschat unternahm drei Anläufe auf den deutschen Meistertitel im Weltergewicht, bei denen er allerdings jeweils scheiterte. Im März 1959 gelang ihm gegen Rudi Langer nur ein Unentschieden, im Januar 1960 unterlag er Conny Rudhof nach Punkten. Im März 1961 traf er wieder auf Rudhof, diesmal verlor er den Kampf durch technischen KO in der neunten Runde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unterrichtung des Bundestages durch die Bundesregierung vom 29. September 1973 - Drucksache 7/1040 - Anlage 3, Seite 54