Harth-Pöllnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Harth-Pöllnitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Harth-Pöllnitz hervorgehoben
Koordinaten: 50° 46′ N, 11° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Greiz
Höhe: 325 m ü. NHN
Fläche: 55,62 km2
Einwohner: 2936 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07570
Vorwahl: 036607
Kfz-Kennzeichen: GRZ, ZR
Gemeindeschlüssel: 16 0 76 088
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Postendorfer Weg 1 (OT Niederpöllnitz)
07570 Harth-Pöllnitz
Webpräsenz: www.harthpoellnitz.de
Bürgermeister: Gottfried Vorsatz (parteilos)
Lage der Gemeinde Harth-Pöllnitz im Landkreis Greiz
Auma-Weidatal Bad Köstritz Berga/Elster Bethenhausen Bocka Brahmenau Braunichswalde Caaschwitz Crimla Endschütz Gauern Greiz Großenstein Langenwetzendorf Harth-Pöllnitz Hartmannsdorf Hilbersdorf Hirschfeld Hohenleuben Weida Hundhaupten Kauern Korbußen Kraftsdorf Kühdorf Langenwetzendorf Langenwolschendorf Lederhose Linda Lindenkreuz Langenwetzendorf Mohlsdorf-Teichwolframsdorf Münchenbernsdorf Langenwetzendorf Neumühle Paitzdorf Pölzig Reichstädt Ronneburg Rückersdorf Saara Weida Schwaara Schwarzbach Seelingstädt Weida Teichwitz Weida Weißendorf Langenwetzendorf Wünschendorf Zedlitz Zeulenroda-Triebes ThüringenKarte
Über dieses Bild
BW
Wahlbeteiligung: 61,7 % (2004: 60,5 %)
 %
40
30
20
10
0
34,4 %
25,8 %
23,4 %
16,4 %
BV
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-4,5 %p
-3,0 %p
-1,1 %p
+8,7 %p
BV

Harth-Pöllnitz ist eine Gemeinde im Landkreis Greiz in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind Auma-Weidatal, Bocka, Crimla, Lederhose, die Stadt Münchenbernsdorf, Schwarzbach, die Stadt Weida, und Zedlitz im Landkreis Greiz sowie Geroda und Mittelpöllnitz im Saale-Orla-Kreis.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindegliederung

Folgende Orte sind in der Gemeinde Harth-Pöllnitz zusammengeschlossen: (urkundliche Ersterwähnung)[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Harth-Pöllnitz entstand am 21. Dezember 1995 durch Zusammenlegung der bis dahin selbstständigen Gemeinden Harth und Pöllnitz.[6] Auch Harth-Pöllnitz kann auf Geschichtliches zurückblicken. Von der am Oberlauf des Pöllnitzbaches im Ortsteil Niederpöllnitz liegenden Wasserburg (Burg Pöllnitz) sind nur noch der hohe quadratische Turm sowie einige Mauerreste erhalten geblieben. Ab 1130 wurde „Albertus de Pullnitz“ erwähnt. Die Pullnitz waren Dienstmannen des Markgrafen von Meißen. 1238 wurde ein Gottschalk von Pöllnitz als wettinischer Gefolgsmann erwähnt. Später waren die Pöllnitzer Vasallen der Vögte von Weida. Im 15. Jahrhundert kam die Burg in Besitz der Herren von Planitz. Danach wechselten die Besitzer oft. Zwischenzeitlich wurde der Burgturm verputzt.[7][8][9] Auch in Wetzdorf befand sich an der Stelle des ehemaligen Rittergutes ein befestigter Herrensitz. Der Hügel des ehemaligen Herrenhauses ist mit zwei Kastanien bepflanzt.[10]

Eingemeindungen[6][11][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Birkhausen 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Großebersdorf
Burkersdorf bei Weida 9. April 1994 Zusammenschluss mit Frießnitz und Köfeln zu Harth
Forstwolfersdorf 9. April 1994 Zusammenschluss mit vier weiteren Gemeinden zu Pöllnitz
Frießnitz 9. April 1994 Zusammenschluss mit Burkersdorf bei Weida und Köfeln zu Harth
Grochwitz 20. Juni 1957 Eingemeindung nach Frießnitz
Großebersdorf 9. April 1994 Zusammenschluss mit vier weiteren Gemeinden zu Pöllnitz
Harth 21. Dezember 1995
Köckritz 1. Januar 1957 Eingemeindung nach Köfeln
Köfeln 9. April 1994 Zusammenschluss mit Burkersdorf bei Weida und Frießnitz zu Harth
Neundorf 9. April 1994 Zusammenschluss mit vier weiteren Gemeinden zu Pöllnitz
Niederpöllnitz 9. April 1994 Zusammenschluss mit vier weiteren Gemeinden zu Pöllnitz
Pöllnitz 21. Dezember 1995
Rohna 9. April 1994 Zusammenschluss mit vier weiteren Gemeinden zu Pöllnitz
Struth 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Großebersdorf
Uhlersdorf 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Niederpöllnitz
Wetzdorf 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Niederpöllnitz

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1995: 3.448
  • 1996: 3.492
  • 1997: 3.568
  • 1998: 3.602
  • 1999: 3.607
  • 2000: 3.524
  • 2001: 3.476
  • 2002: 3.444
  • 2003: 3.405
  • 2004: 3.351
  • 2005: 3.346
  • 2006: 3.284
  • 2007: 3.184
  • 2008: 3.169
  • 2009: 3.118
  • 2010: 3.075
  • 2011: 2.996
  • 2012: 2.978
  • 2013: 2.964
  • 2014: 2.944
  • 2015: 2.936
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=GW&wJahr=2009&zeigeErg=GEM&wknr=076&gemnr=76088
  3. http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=GW&wJahr=2004&zeigeErg=GEM&wknr=076&gemnr=76088
  4. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer bis 1300 Verlag Rockstuhl, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0
  5. Ersterwähnung
  6. a b StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1995
  7. Th. Bienert Mittelalterliche Burgen in Thüringen Wartberg Verlag 2000 S 98 ISBN 3-86134-631-1
  8. M. Köhler Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze Jenzig-Verlag S. 189 ISBN 3-910141-43-9
  9. Wasserburg
  10. Michael Köhler:Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze,Jenzig-Verlag,2001, ISBN 3-910141-43-9,S274
  11. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Harth-Pöllnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien