Hartmut Böhm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hartmut Böhm (* 19. April 1938 in Kassel) ist ein deutscher Objektkünstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartmut Böhm wurde 1938 in Kassel geboren. 1958–1962 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste in Kassel unter anderem bei Arnold Bode. Während dieser Zeit entstand sein erstes systematisches, weißes Relief. Nach seinem Studium schloss er sich 1965 der Künstlerbewegung Neue Tendenzen an.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Werk zeichnet sich durch seine thematische Stringenz, sowie durch eine seltene Logik seiner Entwicklung über mehr als vier Jahrzehnte aus. Böhms Arbeiten verdanken sich stets einer klaren Systematik, die auf mathematischen und geometrischen Grundlagen basiert und die jederzeit vom Betrachter nachvollzogen werden kann. Dabei erzielen die Werke dynamische und bisweilen verwirrende Wirkungen, die in einem charakteristischen Spannungsverhältnis zur Klarheit ihrer Struktur stehen.

Böhm hat seit Beginn der 60er Jahre sein Werk in zahlreichen Einzelausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Er war außerdem in den maßgeblichen internationalen Gruppenausstellungen zur konstruktiven und kinetischen Kunst sowie zur Lichtkunst beteiligt.

2009 wurde Hartmut Böhm in die Stiftung für Konkrete Kunst und Design Ingolstadt aufgenommen.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975 Kunstpreis der Stadt Gelsenkirchen (zusammen mit Jiri Hilmar)
  • 1990 Camille Graeser-Preis, Zürich

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke in öffentlichen Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Böhm, Hartmut (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kuenstlerbund.de (abgerufen am 13. September 2015)
  2. Galerie Roth: Hartmut Böhm (abgerufen am 13. September 2015)
  3. barthacontemporary.com: Hartmut Böhm / Currrently Available (abgerufen am 13. September 2015)
  4. art.db.com: Künstler der Sammlung Deutsche Bank "B" / Hartmut Böhm (abgerufen am 13. September 2015)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Idee Konkret – Konkrete Kunst als ideengeschichtliche Entwicklung. Hrsg.: Tobias Hoffmann. Wien Verlag, Köln 2012
  • Hartmut Böhm. Hrsg.: Verlag für moderne Kunst Nürnberg, 1990

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]