Hartmut Krauss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hartmut Krauss (* 1951 in Lengerich, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher Sozial- und Erziehungswissenschaftler und Autor.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartmut Krauss war einer der Initiatoren des parteienunabhängigen Arbeitskreises Kritische Marxistinnen und Marxisten und gilt als Subjektwissenschaftler und Postmodernismus-Kritiker mit marxistisch-dialektischer Perspektive.

Krauss hat außer zur Krisen- und Revolutionstheorie vor allem zur Tätigkeits- und Bewusstseinstheorie sowie zur Analyse und Kritik des Irrationalismus publiziert.

2008 gehörte er zu den Referierenden der Kritischen Islamkonferenz.[1]

Krauss konstatiert, dass der Islam eine umfassende Weltanschauung, politische Doktrin und Herrschaftsideologie sei. Als solche sei er – wie jede nach totalitärer Deutungs- und Normierungsmacht strebende Weltanschauung – nicht durch Artikel 4 des GG geschützt.[2] Da die geistig-kulturelle Dekadenz der deutschen Aufnahmegesellschaft eine begünstigende Rahmenbedingung dieser islamistischen Terraineroberung bilde und zur Selbstaufgabe führe,[3] müsse sich die bürgerliche Mitte vehement vor dem Islam schützen.[4] Das sei erfolgreich in der Schweiz geschehen, wo es beim Volksentscheid 2009 nicht etwa nur um das Für und Wider des Baus von Minaretten, sondern um eine symbolische Abstimmung darüber gegangen sei, ob der von der herrschenden 'Elite' abgesegnete Vormarsch und die Etablierung einer menschenrechtsfeindlichen Herrschaftskultur von der einheimischen Bevölkerung passiv zu erdulden sei oder nicht.[5]

In einer Stellungnahme zur Arabischen Revolution 2011 postulierte Krauss: „Je stärker die beherrschte und abhängige Ungleichstellung der Frauen ausgeprägt ist, desto höher die durchschnittliche Kinderzahl und desto knapper sind die positionellen Güter wie Arbeitsplätze, Karrieremöglichkeiten, Wohnungen etc. – kurzum: Lebenschancen – für die nachwachsenden Generationen. Daraus folgt: Je länger eine umfassende soziokulturelle Modernisierungsrevolution auf Kosten der orthodox-islamischen Normativität hinausgezögert und die muslim youth bulge (der muslimische Jugendüberschuss) nicht nachhaltig reduziert wird, desto katastrophaler könnten die gesamtgesellschaftlichen und globalen Folgen sein.“[6]

Krauss kritisiert, dass diejenigen, die sich heute als „links“ etikettieren und deshalb in den systemkonformen Medien von außen auch so bezeichnet werden, mit dem klassischen herrschaftskritisch-emanzipatorischen Impetus, wie er in der Religionskritik der Radikalaufklärung sowie im Marxschen Theorieprogramm zum Ausdruck käme, so gut wie nichts mehr zu tun haben[7]. Tatsächlich handle es sich bei dieser regressiven bzw. postmodernen „Linken“ überwiegend um eine Ansammlung von Kulturrelativisten, Multikulturalisten und Apologeten nichtwestlicher Herrschaftskulturen, die oftmals Hand in Hand mit den globalkapitalistischen Herrschaftsträgern agieren[8].

Krauss ist Redakteur der in Osnabrück erscheinenden Zeitschrift Hintergrund und Gastautor bei der Achse des Guten.[9]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Allgemeine Webseite der Kritischen Islamkonferenz (Memento vom 19. August 2008 im Internet Archive)
  2. Hartmut Krauss: Staatliches Handeln und Religion/Islam: Passiver Nachtwächterstaat, aktiver Garant demokratischer Grundrechte oder postsäkularer „Geschäftspartner“?. In: glasnost.de. 2007, abgerufen am 18. Januar 2017.
  3. Hartmut Krauss: 99,9 Prozent „friedliebende Muslime“? Zur Unhaltbarkeit einer betrügerischen Standardlegende. In: glasnost.de. 2007, abgerufen am 18. Januar 2017.
  4. Hartmut Krauss: Wie sich die bürgerliche Mitte gegen den Islam wehren will. In: glasnost.de. Juni 2007, abgerufen am 18. Januar 2017.
  5. Hartmut Krauss: Verwirrung in Absurdistan. In: glasnost.de. Dezember 2009, abgerufen am 18. Januar 2017.
  6. Hartmut Krauss: Islam-Aufruhr im Morgenland. (Memento vom 12. Februar 2015 im Internet Archive) In: hintergrund-verlag.de. April 2011, abgerufen am 18. Januar 2017.
  7. Vgl. Hartmut Krauss: Herrschaftskritisch-emanzipatorische Islamkritik contra „antirassistische“ Verteidigung einer reaktionären Herrschaftskultur, hintergrund-verlag.de, 14. Aug. 2008
  8. Vgl. Hartmut Krauss: Die politische Unterwerfung und ideologische Anpassung der Mehrheitsbevölkerung an die muslimische Massenzuwanderung, Vortrag auf der Jahreshauptversammlung der GAM e. V. am 24. Nov. 2017 in Osnabrück
  9. Beiträge von und über Hartmut Krauss bei der Achse des Guten.