Hartmut Mangold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hartmut Mangold, 2015

Hartmut Mangold (* 9. November 1956 in Eisenach) ist ein deutscher Jurist und Politiker. Er war von 2007 bis 2009 Staatssekretär im damaligen Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit. Im heutigen Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr hat er diesen Posten gemeinsam mit Stefan Brangs ab Dezember 2014 wieder übernommen.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1976 absolvierte Mangold von 1977 bis 1982 ein Studium der Rechtswissenschaft und Germanistik an den Universitäten in Freiburg und Regensburg. Das erste juristische Staatsexamen legte er 1981 ab. Es folgte von 1982 bis 1986 das Referendariat mit Station in Regensburg und Edinburgh und 1986 das zweite juristische Staatsexamen. 1988 promovierte Mangold zum Dr. phil.

Die berufliche Laufbahn von Hartmut Mangold begann 1986 als Dozent für Rechtsphilosophie und Verfassungsrecht an der Universität Edinburgh. In den Jahren 1988/89 arbeitete Mangold als Staatsanwalt am Landgericht Berlin und ging dann als Referent ins nordrhein-westfälische Ministerium für Wissenschaft und Forschung. Von 1990 bis 1992 war er als Referatsleiter im brandenburgischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur tätig und wechselte dann in die Staatskanzlei Brandenburg, wo er bis 1999 zunächst als Büroleiter und später als Referatsleiter beschäftigt war. Anschließend wurde Mangold Referatsleiter im Bundeskanzleramt, bis er 2003 zunächst als Unterabteilungsleiter im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung wirkte.

Ab 1. August 2007 war Hartmut Mangold Staatssekretär im vom Thomas Jurk (SPD) geführten Sächsischen Ministerium für Wirtschaft und Arbeit (Kabinett Tillich I). Er trat damit die Nachfolge von Christoph Habermann an, der als Staatssekretär nach Rheinland-Pfalz wechselte.[2]

Nach dem Ausscheiden der SPD aus der Sächsischen Staatsregierung nach der Landtagswahl 2009 wurden Hartmut Fiedler am 6. Oktober 2009 und Roland Werner am 1. Dezember 2009 seine beiden gemeinsamen Nachfolger.[3]

Bis November 2014 war Mangold Leiter der Abteilung Verwaltung im Landtag Brandenburg.[1]

Seit Dezember 2014 ist Mangold im SMWA Staatssekretär für Wirtschaft und Verkehr und fungiert gleichzeitig als Amtschef.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Webseite des SMWA. Abgerufen am 7. Januar 2015.
  2. Dr. Hartmut Mangold folgt Christoph Habermann im Amt. Pressemitteilung. 25. Mai 2007, archiviert vom Original am 4. August 2012; abgerufen am 8. April 2016.
  3. Neuer Staatssekretär im SMWA. Pressemitteilung der Sächsischen Staatskanzlei. 6. Oktober 2009, archiviert vom Original am 4. September 2012; abgerufen am 8. April 2016.
  4. Organigramm des SMWA. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 7. Januar 2015; abgerufen am 7. Januar 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.smwa.sachsen.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]